Adliswil

«Es ist ein Heimkommen für mich, wieder in Adliswil zu wohnen»

Nach sieben Jahren im Exil in der Stadt Zürich ist Regierungsrat Mario Fehr (SP) wieder nach Adliswil zurückgezogen. Seit Anfang Mai wohnt er wieder im Sihltal.

Seit Anfang Mai wohnen wieder zwei der sieben Zürcher Regierungsräte in Adliswil: Mario Fehr (SP), Sicherheitsdirektor des Kantons Zürich, ist wieder nach Adliswil zurück gekehrt.

Seit Anfang Mai wohnen wieder zwei der sieben Zürcher Regierungsräte in Adliswil: Mario Fehr (SP), Sicherheitsdirektor des Kantons Zürich, ist wieder nach Adliswil zurück gekehrt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Adliswil kann mit Fug und Recht behaupten, jene Zürcher Gemeinde zu sein, die am meisten Regierungsräte stellt, nämlich deren zwei. Seit Anfang Mai wohnt nämlich nicht mehr nur Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) in der zweitgrössten Stadt an der Sihl, sondern auch Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP). Das gab dieser selbst anlässlich der Feier des Adliswiler Ratspräsidenten am Mittwochabend bekannt.

Schon einmal war Adliswil wenige Wochen lang in der gleichen Situation gewesen. Nämlich im Frühling 2011. Damals schaffte Fehr den Einzug in die Kantonalzürcher Exekutive, vier Jahre nach Heiniger. Wenige Wochen nach seiner Wahl – und einer Adliswiler Feier für die beiden Adliswiler Regierungsräte – zog Fehr aber aus familiären Gründen in die Stadt Zürich. Nun ist er also wieder nach Adliswil zurück gekehrt.

«Im Herzen war ich nie weg»

Wie er selbst sagt, freut er sich riesig, nun wieder in Adliswil zu wohnen. «Es ist ein Heimkommen für mich.» 44 Jahre lang hat der 60-Jährige bereits in Adliswil gelebt – und 24 Jahre politisiert. Fehr betont, im Herzen habe er Adliswil nie verlassen. So ist er beispielsweise Mitglied der lokalen SP geblieben, und wurde ab und zu auch an deren Mitgliederversammlungen gesehen. «Auch zum Zahnarzt bin ich immer nach Adliswil gekommen», sagt Fehr mit einem Schmunzeln.

Dass er nun mit seiner Frau Anna Maria Riedi wieder in Adliswil wohnt, hängt damit zusammen, dass sie beide eine Liegenschaft übernehmen konnten. Und zwar von einer Familie, die er schon sehr lange kenne. «Wir haben lange auf eine solche Gelegenheit gewartet», sagt Fehr, «und sind sehr froh, dass es nun geklappt hat.»

Einmischen will er sich nicht

Ab sofort ist also der Zürcher Sicherheitsdirektor wieder vermehrt anzutreffen in den Strassen Adliswils. Und er ist glücklich, dass er wieder aus der Nähe mitbekommt, was in jener Stadt passiert, die ihm Heimat bedeutet. Mitmischen in der lokalen Politik will der aktuelle Regierungsrat, ehemalige National- und Kantonsrat – der acht Jahre im Adliswiler Parlament und 16 Jahre im Stadtrat politisiert hat – aber nicht. «Ich bin der Ansicht, dass sich die Ehemaligen nicht einmischen sollten», sagt er mit Bestimmtheit.

Knapp ein Jahr lang werden Fehr und Heiniger diesmal gemeinsam als Adliswiler Regierungsräte im Amt bleiben. Hat doch Thomas Heiniger vergangene Woche mitgeteilt, dass er zu den Regierungsratswahlen im kommenden Frühling nicht mehr antritt. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 11.05.2018, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

Warum Mario Fehr immer aneckt – und immer gewinnt

Kommentar Ein Regierungsrat, ein Fussballspiel, ein Bier und eine heikle Frage. Warum die «Winterthurer Bierdusche» für so viel Aufsehen sorgt. Mehr...

Mario Fehr mit grossem Widerstand aus den eigenen Reihen

Zürich / Adliswil Die SP Kanton Zürich hat mit Regierungsrat Mario Fehr (SP) Gespräche geführt über die Anwesenheitspflicht für Nothilfebezüger. Die SP lehnt es ab, die Bewegungsfreiheit der Asylsuchenden einzuschränken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!