Sihlwald

Entwarnung für Sihlwald: Baumkrankheit nicht gefährlich

Die Befürchtungen haben sich nicht bestätigt und Biologen geben Entwarnung: Die im Sihlwald aufgetretene Buchenkrankheit ist nicht auf den gefürchteten Erreger Phytophtora ramorum zurückzuführen. Der beobachtete Schleimfluss wurde von zwei anderen, deutlich weniger gefährlichen Erregern verursacht.

Bei den Schleimfluss-Symptomen im Sihlwald, hier an einer Buche, handelt es sich doch nicht um den gefürchteten Erreger Phytophtora ramorum.

Bei den Schleimfluss-Symptomen im Sihlwald, hier an einer Buche, handelt es sich doch nicht um den gefürchteten Erreger Phytophtora ramorum. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Ranger des Wildnisparks Zürich hatte im Januar auffällige Schleimfluss-Symptome an mehreren Buchen entdeckt und mit der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL Kontakt aufgenommen. Denn ein solches Krankheitsbild kann durch den pilzähnlichen Erreger Phytophtora ramorum ausgelöst werden. Diese Baumkrankheit ist äusserst gefährlich und darum meldepflichtig.

Die Fachleute für Baumkrankheiten haben die neun verdächtigen Bäume untersucht und aufwändige Rinden- und Bodenanalysen durchgeführt, wie das WSL am Donnerstag mitteilte. Die schwarz verfärbten Rindenstellen mit Schleimfluss wurden zwar ebenfalls durch Erreger der Gattung Phytophtora ausgelöst - aber durch deutlich harmlosere.

An der Rinde zweier Buchen entdeckten die Biologen Phytophtora cambivora, im Boden unter fünf befallenen Bäumen wurde Phytophtora plurivora nachgewiesen. Beide Erreger kommen schon lange in Europa vor und sind in der Schweiz seit 1942 beziehungsweise seit 1955 bekannt.

Biologen geben Entwarnung: Der Erreger im Sihlwald ist vergleichsweise harmlos. Bild: Manuela Matt

Vor allem der Nachweis des Erregers im Boden war langwierig, wie es in der Mitteilung heisst. «Wir mussten abwarten, bis sich der Erreger auf speziellen Köderblättern vermehrte, die wir den Bodenproben hinzufügten; erst aus den Blättern konnten wir ihn dann isolieren und bestimmen», erklärte Daniel Rigling, Leiter der Forschungsgruppe Pflanzenkrankheiten.

Bäume können Krankheit überwinden

Da die Buchen nicht von dem gefährlichen Keim befallen sind, ist nicht zu befürchten, dass die Krankheit im Sihlwald um sich greift und massenweise Bäume erkranken. «Wir gehen davon aus, dass man nichts unternehmen muss, um ein Ausbreiten der Krankheit zu verhindern», wird Rigling zitiert. Er habe auch Bäume gefunden, die einen Befall offensichtlich überwunden hatten.

Die schwarz verfärbten Rindenstellen mit Schleimfluss wurden zwar ebenfalls durch Erreger der Gattung Phytophtora ausgelöst - aber durch deutlich harmlosere. Bild: Manuela Matt

Solange die Blätter nicht vergilben, geht Rigling davon aus, dass die befallenen Buchen einen Befall abwehren und somit überleben können. Grundsätzlich ist bei Phytophtora-Infektionen im Wald eine wirksame Bekämpfung nicht möglich.

Bäume mit Schleimfluss-Symptomen, die bereits starke Kronenschäden zeigen und entlang von Strassen und Wegen stehen, sollten aus Sicherheitsgründen entfernt werden. Im Lauf des Jahres wird das WSL in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) weitere vom Forstdienst gemeldete Schleimflussbuchen untersuchen. (past/sda)

Erstellt: 20.04.2017, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Im Sihlwald besteht Verdacht auf gefährliche Baumkrankheit

Sihlwald Das Ranger-Team des Wildnisparks Zürich hat im Sihlwald Schleimfluss-Symptome an Bäumen entdeckt. Diese könnten auf eine meldepflichtige Pflanzenerkrankung hinweisen, die in den Staaten ganze Baumbestände ausrottete. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Panorama Portugal, fernab vom Meer

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!