Zum Hauptinhalt springen

Energieregion braucht neue Strategie

In einer Pilotphase sieht «Energieregion Zimmerberg» einen jährlichen Beitrag von 250 000 Franken vor. Richterswil lehnt aus Spargründen eine weitere Beteiligung ab.

Die Gemeinde Richterswil will sich wegen der angespannten Finanzlage nicht mehr weiter an der «Energieregion Zimmerberg» beteiligen. Das sorgt für Probleme.
Die Gemeinde Richterswil will sich wegen der angespannten Finanzlage nicht mehr weiter an der «Energieregion Zimmerberg» beteiligen. Das sorgt für Probleme.
Manuela Matt

Die Energiestädte des Bezirks Horgen – dazu gehören Adliswil, Horgen, Richterswil, Rüschlikon, Thalwil und Wädenswil – haben sich im Sommer 2012 gemeinsam mit den Gemeinden Hirzel, Kilchberg, Langnau am Albis und Oberrieden zur Teilnahme am vom Bund unterstützten Projekt «Energieregion Zimmerberg» zusammengeschlossen. Das Ziel liegt in erster Linie darin, einheimische und erneuerbare Energien besser zu nutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.