Zum Hauptinhalt springen

EKZ bezweifeln Notwendigkeit weiterer E-Tankstellen

Die Zahl der Elektroautos steigt. Entsprechend spriessen auch Ladestationen ins Feld. Im Kanton Zürich würde man erwarten, dass die EKZ dabei führend sind. Doch stattdessen drängen mehrere ausserkantonale Anbieter auf den Markt.

Ladestationen, wie hier in Adliswil, werden momentan durch die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke eingerichtet. Die EKZ halten sich hingegen zurück.
Ladestationen, wie hier in Adliswil, werden momentan durch die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke eingerichtet. Die EKZ halten sich hingegen zurück.
Manuela Matt, Keystone

In immer mehr Gemeinden am Zürichsee befinden sich Tankstellen für Elektroautos. Das scheint logisch, nimmt doch die Zahl der Elektroautos stetig zu. Anbieter sind Private, Gemeinden oder grosse Stromanbieter.

Auffällig ist, dass gerade im Kanton Zürich viele auswärtige Stromproduzenten um den Markt kämpfen. Mit easy4you (Alpiq), Move (Groupe E) und Evpass (SAK) haben sich die Stromanbieter in Wädenswil, Richterswil und Adliswil am linken Ufer breitgemacht. Im Bezirk Meilen stehen solche Ladestationen in Küsnacht, Zollikon, Stäfa und Oetwil. Keine einzige E-Tankstelle betreiben hingegen die lokalen EKZ in den Bezirken Meilen und Horgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.