Zum Hauptinhalt springen

Eine schlichte Feier für den neuen Ratspräsidenten

Urs Künzler feierte seine Wahl zum höchsten Adliswiler am Mittwochabend in der Kulturschachtle. Es war eine bodenständige Veranstaltung ohne wirklichen Höhepunkt.

Urs Künzler und seine Frau (hinten) wurden mit lautem Knattern durch Adliswil chauffiert.
Urs Künzler und seine Frau (hinten) wurden mit lautem Knattern durch Adliswil chauffiert.
Sabine Rock

Der Tisch der SP leerte sich am Mittwochabend in der Kulturschachtle als erster. Kurz nach 22 Uhr verabschiedeten sich die linken Parlamentarier von der Feier für Urs Künzler (SVP) mit dem Kommentar «Morgen ist wieder ein Arbeitstag.» Künzler feierte seine Wahl zum Adliswiler Ratspräsidenten für das Amtsjahr 2017/2018.

Offiziell beendet war der Anlass zu diesem Zeitpunk noch nicht. Nochmals kam danach Jannine Erb auf die Bühne. Sie gab an diesem Abend einige Lieder zum besten - von Nina Simone bis Joe Cocker. Klar war den SP-Politikern wohl, dass sie dabei nicht viel verpassen werden. Die Stimme von Jeannine Erb war solide, da die komplette Musik aber ab Band stammte und die Bühne nicht dekoriert war, fühlte man sich ein wenig wie in einer Karaoke-Bar.

Urs Künzler wollte eine schlichte Feier, das wurde sehr schnell klar. Während es bei früheren Anlässen in der Kulturschachtle auch kleine Show-Acts gab, die für Unterhaltung sorgten, war am Mittwochabend das Essen das Highlight. Viel Fleisch vom Grill kombiniert mit Salat füllte die Bäuche der Anwesenden.

Kochkünste der Frau

Ab und an stieg dazwischen Nico Jacomet vom Theater Ni&Co auf die Bühne, der durch den Abend führte. Neben humoristischen Kommentaren - «Lieber Urs Künzler, ich glaube hier im Raum sind alle froh, dass sie einen gefunden haben, der den Job macht» - führte er auch ein kurzes Interview mit dem neuen höchsten Adliswiler.

Viel neues erfuhr man dabei nicht. Dass Künzler in Thalwil aufgewachsen und erst seit drei Jahren im Parlament sitzt, hatte der Mann des Abends bereits kurz davor in seiner Antrittsrede selber erzählt. Auch sein Hobby (Töfffahren) war allen bereits bekannt, da Künzler in einem dicken Motorrad aus der Sitzung des Gemeinderats zur Kulturschachtle gefahren wurde. Der Primeur des Interviews war sodann, dass Urs Künzler an den Kochkünsten seiner Frau am meisten den Kartoffelsalat schätzt.

Neues Wappen für Adliswil

Weitere Redner waren der Zürcher alt-SVP-Gemeinderat Emil Grabherr, der auch Präsident des Töffclubs der SVP ist. Er überreichte Künzler ein neues Adliswiler Wappen mit einem Adler und einem Töffrad als Sujet. Ebenfalls nutzte der kürzlich gewählte neue SVP-Präsident - der 21-jährige Sebastian Huber - die Bühne, um sich den Parlamentariern vorzustellen und überreichte Urs Künzler einen Meter Bier.

Als einzige Nicht-SVP-Rednerin sprach Hanna Karch von der katholischen Kirche ein paar Worte und gab dem höchsten Adliswiler mit auf den Weg, dass auch ein gewisses Gottvertrauen in seinem Amt nicht schaden könne. Es war alles sehr bodenständig an der Feier von Urs Künzler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch