Schönenberg

Eine Bauernbörse, die manchen Krisen trotzte

Sie bringt jeweils Bergbauern mit Züchtern aus der Zimmerbergregion zusammen und verheisst gute Geschäfte und Geselligkeit: Die Zuchtkälberauktion Zimmerberg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Andere mögen Event-Jubi­läen etwa mit einer Cüpli-Party, ­nobler Garderobe und womöglich mit allerlei Prominenz feiern. An der Zuchtkälberauktion Zimmerberg aber ging es bei der 20. Auflage vom Samstag bodenständiger zu und her.

An den langen Holztischen in der Reithalle Moos in Schönenberg wurde tüchtig in Bratwürste gebissen, Schweinsgeschnetzeltes mit Härdöpfelstock verzehrt, dampfte der Kafi Schnaps und gab es statt Promis Rindvieh zu bestaunen. Bei eisigen Temperaturen in die halbwegs geheizte Halle geströmt waren ein paar Hundert Bauern und Viehzüchter aus der Region und der halben Schweiz, vorwiegend in wetterfester Kleidung zusammen mit andern Gästen. Als Jubiläums­geschenk durften die Züchter dieses Jahr einen währschaften Mocken Käse mit nach Hause nehmen und die Käufer sogar einen Käse für jedes ersteigerte Tier. Und bei einer Publikumsverlosung mitmachen konnten auch blosse Zaungäste, welche vielleicht nur auf einen Hotel-Gutschein spekulierten und dann womöglich mit einem Sack Kraftfutter oder Milch­pulver für die Kälberzucht oder gar mit einem Besamungs­gutschein beglückt wurden.

Ursprünglich Selbsthilfe

Zu Beginn kam OK-Mitglied und Bauer Andreas Wyss aus dem Hir­zel kurz auf die Anfänge ­dieser speziellen Bauernbörse zu sprechen. Bis vor 20 Jahren sei es üblich gewesen, dass Bergbauern, vornehmlich aus dem Bündnerland, in der Zimmerberg­region die Höfe abgeklappert ­hätten, um Kälber für die Aufzucht zu erwerben. Um diesen für die hiesigen Landwirte oft auf­wendigen Handel zu verein­fachen und auch, um höhere ­Preise zu erzielen, hätten die Züch­ter vom Zimmerberg deshalb 1998 die Auktion ins ­Leben gerufen.

Seither sei diese zwar mehr als einmal in ihrer Existenz bedroht gewesen. Etwa wegen der Maul- und Klauenseuche oder dem Preiszerfall bei den Nutz­tieren oder der Milch. Immer aber sei es gelungen, den Anlass doch noch weiterzuführen. Dass die Auktion einen ausgezeichneten Ruf geniesst, bestätigt auch der landesweit tätige Gant­rufer Bruno Furrer, der die Auktionstiere wortgewandt anpries. Versteigert wurden 35 Original-Braunvieh-Kälber oder Brown-Swiss-Kälber aus den Regionen Zimmerberg und Knonauer Amt.

Gantrufer gab Gas

Kam der bäuerliche Poker ins Sto­cken, oder blieben die Angebote unter den Erwartungen, lockte der Gantrufer potenzielle Interessenten mit träfen Sprüchen aus der Reserve. Und forderte sie mit gut geschliffenem Mundwerk auf, den roten Auktionskatalog als Zeichen eines jeweils 50 Franken höheren Angebots in die Höhe zu recken. «Das Chalb isch so starch, das chann in es paar Johr sogar de Traktor ­abschleppe», tönte es dann etwa aus dem Lautsprecher. Mit 2250 Franken die höchste Summe blätterte ein Bauer aus Rothen­­thurm hin – und zwar für das knapp zwei­mo­na­tige Brown-Swiss-Kälbchen Jas­min aus dem Stall von Andreas Wyss. «Hier stimmt einfach alles – Aussehen und Papiere», schwärmte der neue Besitzer. Und verriet: «Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, ­dieses Kalb unbedingt zu kaufen – nötigenfalls auch für 200, 300 Franken mehr.»

Der Durchschnittspreis pro versteigertes Tier lag bei 1200 Franken und ­damit rund 300 Franken unter dem Vergleichswert von 2016. Und der Publikumsaufmarsch blieb ebenfalls etwas hinter den Vorjahren zurück, was sich OK-Präsident Marcel Aschwanden mit den extrem tiefen Temperaturen am Samstag und den entsprechenden Strassenverhältnissen erklärt. Mit dem Verlauf der Auktion zeigte er sich dennoch zufrieden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 08.01.2017, 18:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare