Zum Hauptinhalt springen

Ein Abendessen mit Zutaten aus der Mülltonne

Morgen lädt die Gemeinde Horgen die Bevölkerung ein, ein Menü aus der Mülltonne zu geniessen. Damit möchte die Gemeinde auf das Problem Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen.

Die Stadt Horgen lädt zum gratis Festessen - mit Zutaten aus der Mülltonne.
Die Stadt Horgen lädt zum gratis Festessen - mit Zutaten aus der Mülltonne.
Stadt Horgen

Herr und Frau Schweizer sammeln jährlich pro Kopf über 200 Kilogramm wiederverwertbare Materialien wie Grüngut, Glas, Metalle, PET-Flaschen, Papier, Karton oder Kleider. Das ist lobenswert und ein Spitzenwert, wenn man es weltweit betrachtet. Im Vergleich dazu sind die Mengen an konsumierbaren Lebensmitteln, die vom Weg von der Produktion bis zum Teller im Abfall landen, erschreckend hoch: Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel werden nicht konsumiert, sondern weggeworfen. Das sind in der Schweiz pro Kopf jährlich rund 300 Kilogramm. Hochgerechnet auf die ganze Schweiz ergibt dies eine Lebensmittelabfallmenge von circa 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr.

Ein unnötiger Energieverbrauch

Dagegen will die Energiestadt Horgen ein Zeichen setzen. Unter dem Motto «Foodwaste – eine Aktion der Gemeinde Horgen» lädt die Gemeinde morgen Abend die Bevölkerung zu einem speziellen Abendessen ein. Gekocht wird ausschliesslich mit Lebensmittelabfällen. Die Haushaltungen seien mit rund 45 Prozent die Hauptverursacher von Foodwaste, heisst es in einer Mitteilung. Die im Haushalt anfallenden Lebensmittelabfälle liessen sich mit einfachen Mitteln vermeiden. Gemäss einer Fachstudie verursache die Ernährung in der Schweiz rund einen Drittel aller Umweltbelastungen – und damit mehr als beispielsweise die Mobilität oder der Energieverbrauch in Haushaltungen. Mit der Verschwendung von Lebensmitteln würden grosse Mengen an Ressourcen und Energie unnötig verbraucht.

«Mit der Einladung zu einem öffentlichen Abendessen möchte das Energie- und Umweltamt auf diese Sachverhalte aufmerksam machen», heisst es weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch