Zum Hauptinhalt springen

Ehrentitel mit Nazi-Vergangenheit: Künstler lehnt ab

Der Schmuckkünstler Bernhard Schobinger wäre für sein Schaffen mit einem goldenen Ehrenring ausgezeichnet worden. Den Preis lehnte der Künstler jedoch ab. Grund: Die Verleihung des Goldenen Ehrenrings hat ihren Ursprung im Nationalsozialismus.

Natalie Wenger
Bernhard Schobinger hat nicht vor, den Goldenen Ehrenring anzunehmen – wegen der Vergangenheit der Auszeichnung.
Bernhard Schobinger hat nicht vor, den Goldenen Ehrenring anzunehmen – wegen der Vergangenheit der Auszeichnung.
Keystone

Er hätte der Richterswiler Herr der Ringe werden können: Schmuckkünstler Bernhard Schobinger wurde zum Träger des Goldenen Ehrenrings gewählt, ein Preis, der in vielen Medienberichten als «Nobelpreis des Schmuckdesigns» bezeichnet wird. Verliehen wurde ihm dieser Preis von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst, ein elitärer Zirkel, der stark an eine Geheimloge gemahnt. Die Aufnahme in den erlauchten Kreis gilt als Ritterschlag der Goldschmiedekunst. Doch Bernhard Schobinger lehnt den Preis ab. Die Unvereinbarkeit seines Standpunkts mit der nationalsozialistischen Vergangenheit der Gesellschaft habe ihn von einer Annahme des Preises abgehalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen