Zum Hauptinhalt springen

Drogen-Rentner muss hinter Gitter

Hinter dem Steuer kennt ein 68-Jähriger keine Hemmungen. Dabei musste er den Fahrausweis vor Jahren abgeben. Jetzt wurde er zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt.

«Es ist höchste Zeit, Konsequenzen zu ziehen», gab der Richter am Horgner Bezirksgericht dem Angeklagten auf den Weg.
«Es ist höchste Zeit, Konsequenzen zu ziehen», gab der Richter am Horgner Bezirksgericht dem Angeklagten auf den Weg.
Patrick Gutenberg

Er wolle kein Theater mehr machen, behauptet er. Vor Gericht schafft er es aber nicht ohne. Über sein Leben will der 68-Jährige nichts erzählen. Irgendwann meint er dann, die Drogen seien schuld an allem.

Angefangen mit seiner ersten Verurteilung wegen Drogenschmuggels, die zum Verlust von Job und Familie geführt hat, bis zur eigenen Sucht. Am schlimmsten seien die Jahre gewesen, als er gefixt habe. Gemäss Gutachten ist er unter anderem schwerstabhängig von Opiaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.