Adliswil/Langnau

Drei neue Polizisten für das Sihltal

Für die gemeinsame Polizeiarbeit auf den Gemeindegebieten von Adliswil und Langnau haben drei neue Gesetzeshüter ihre Arbeit aufgenommen.

Stadträtin Susy Senn, Daniel Burgdorfer, Sakor Chhlang, Andres Bachofner und Polizeichef Harry Minich (von links) bei der Vereidigung der drei neuen Polizisten.

Stadträtin Susy Senn, Daniel Burgdorfer, Sakor Chhlang, Andres Bachofner und Polizeichef Harry Minich (von links) bei der Vereidigung der drei neuen Polizisten. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem 1. Januar machen Langnau und Adliswil bei der Sicherheit gemeinsame Sache – in Form einer gemeinsamen Kommunalpolizei. Im letzten Sommer haben das Adliswiler Parlament und die Gemeindeversammlung in Langnau den gemeinsamen Weg beschlossen. Vorher hatte nur Adliswil eine eigene Kommunalpolizei, Langnau setzte für die gemeindepolizeilichen Aufgaben auf die Dienste der Kantonspolizei.

Durch das erweiterte Gebiet braucht es mehr Polizisten. Kürzlich wurden deshalb in Adliswil drei neue Polizisten der Polizei Adliswil – Langnau a.A. vereidigt. Eigentlich war die Rede von zwei zusätzlichen Stellen zur Bearbeitung des vergrösserten Gebiets. Aufgrund einer Pensionierung wurden nun gleich drei neue Polizisten vereidigt: Daniel Burgdorfer, Andres Bachofner und Sakor Chhlang.

Polizei soll für Bürgernähe stehen

«Die neuen Angehörigen der Polizei Adliswil-Langnau haben mit ihrem Eid gelobt, bei der Ausübung des Dienstes stets die Verfassung und das Gesetz zu beachten, den Dienst als Auftrag der Gemeinde zu verstehen und ihn pflichtbewusst, ohne Ansehen der Person, zu leisten», schreibt die Stadt Adliswil in einer Mitteilung.

Die zuständige Stadträtin Susy Senn habe bei der Vereidigung gesagt, sie vertraue darauf, dass die Beamten ihr Wissen und ihre Kraft verantwortungsbewusst, gesetzeskonform, aber auch mit dem nötigen Augenmass und Einfühlungsvermögen einsetzen würden. Für Polizeichef Harry Minich stehe zudem die Ehrlichkeit an oberster Stelle. Dafür könnten die Polizisten stets auf seine Unterstützung zählen.

Die Kommunalpolizei von Langnau und Adliswil soll insbesondere für Bürgernähe stehen. Die Mitarbeitenden brauchen lokale Personen- und Ortskenntnisse, sind direkte Ansprechpartner in den Quartieren und sollen regelmässige Kontakte mit der Bevölkerung und dem Gewerbe pflegen.

Mit dem Velo unterwegs

Die Langnauer versprechen sich mit der neuen Lösung auch, dass zum Beispiel Einbrüche, Littering oder Vandalismus besser bekämpft werden können. «Es ist wichtig, dass wir ein Gespür für die Anliegen aus der Bevölkerung bekommen und wir als Partner wahrgenommen werden», sagte Harald Minich kürzlich gegenüber dieser Zeitung. So würden kleinere Ärgernisse wie Ruhestörungen oder Littering meist erst im persönlichen Kontakt erwähnt. «Dafür wählt man normalerweise nicht den Notruf».

Darum sind die Polizisten, die in Langnau und Adliswil patrouillieren, nicht nur mit dem Fahrzeug unterwegs. Die Gesetzeshüter sind auch zu Fuss und in der wärmeren Jahreszeit mit dem Fahrrad zu sehen.

Erstellt: 24.04.2019, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

Langnau und Adliswil haben künftig eine gemeinsame Polizei

Langnau An der Gemeindeversammlung in der Schwerzi weibelte Sicherheitsvorstand Virgil Keller für eine gemeinsame Polizei mit Adliswil. Die Stimmberechtigten folgten ihm. Mehr...

Gemeinsame Polizei von Adliswil und Langnau nimmt erste Hürde

Adliswil Der Adliswiler Rat hat grünes Licht gegeben für eine gemeinsame Polizei mit Langnau. Der Bericht zur Schule Zopf und die Jahresrechnung sorgten für Gesprächsstoff. Mehr...

Gemeinsame Polizei: Adliswil spart, Langnau zahlt mehr

Adliswil/Langnau Der gemeinsamen Polizei einen Schritt näher: Die beiden Sihltalgemeinden Langnau und Adliswil haben in einem Anschlussvertrag die Kosten der geplanten Zusammenlegung bei der Polizeiarbeit geregelt. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!