Die unterschiedlichen Musikgeschmäcker der Seegemeinden

Der Streamingdienst Spotify gibt Einblick in seine Zahlen der letzten 100 Tage: So hört man in Thalwil gerne einen Jazz-Klassiker, während die Wädenswiler eher Fans von deutschem Rap sind.

Der Musikgeschmack variiert von Gemeinde zu Gemeinde. Was die Schweizer Charts nicht aufzeigen können, legen die regionalen Zahlen von Spotify offen.

Der Musikgeschmack variiert von Gemeinde zu Gemeinde. Was die Schweizer Charts nicht aufzeigen können, legen die regionalen Zahlen von Spotify offen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Sweet but Psycho» von Ava Max ist der Hit, der sich acht Wochen lang an der Spitze der Schweizer Charts halten konnte. Nun ist er auf den vierten Platz abgerutscht. Rund um den Zürichsee aber ist der Popsong nach wie vor sehr beliebt: In Horgen, Meilen und Stäfa ist das Lied der meistgestreamte Song der letzten 100 Tage auf Spotify. Der Streamingdienst hat seine Daten aus Horgen, Meilen, Stäfa, Thalwil und Wädenswil veröffentlicht, den sechs grössten Gemeinden: In Küsnacht allerdings konnten die Daten nicht erhoben werden, da Spotify den Ort aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht ausmachen konnte.

Drei dieser Gemeinden haben das Lied von Ava Max an der Spitze ihrer Streaming-Charts, in Thalwil und Wädenswil liegt es auf dem zweiten Platz. Auf Spotify findet man aber nicht nur neue Alben, sondern beinahe alles: Zum Download verfügbar sind Klassiker der 70er - oder 80er-Jahre, die Werke von Haydn oder Mozart sowie eine Auswahl an Hörbücher. Zusätzlich finden sich einige exotische Aufnahmen.

Eine solche Aufzeichnung erfreut sich besonderer Beliebtheit in Stäfa. In der Datei aus dem Jahr 1988 sind nur Regentropfen und Donnergeräusche zu hören. Aus welchem Grund «Calm Rain & Thunder» so oft in Stäfa angehört wurde, steht in den Sternen. Die dreiminütige Aufnahme ist auch nicht das erste Suchresultat, wenn man nach den ersten Wörtern des Titels sucht, dennoch liegt es bei den Stäfnern auf dem 20. Platz.

Die beliebtesten Weihnachtslieder

In die letzten 100 Tage fällt die Adventszeit, dafür gibt es auch bei Spotify passende Lieder. Zwei Popsongs sind die beliebtesten Weihnachtslieder, beide sind auf Englisch. Mariah Careys Lied «All I Want for Christmas Is You» ist in allen fünf Gemeinden in den Top 20 vertreten. Nicht ganz so erfolgreich war das Weihnachtslied «Last Christmas» von Wham! aus dem Jahr 1984, schliesslich gilt es vielen als nervigstes Weihnachtslied aller Zeiten. Dennoch liegt der Popsong auf dem zweiten Platz der beliebtesten Weihnachtslieder. Darin singt der Sänger über eine grosse Liebe, die letztes Jahr an Weihnachten zerbrach.

In Thalwil liegt ein weiterer Song aus dem 20. Jahrhundert an der Spitze der Streamingzahlen. «What a Wonderful World» von Louis Armstrong ist ein Jazz-Klassiker, der 1968 vor dem Hintergrund des Vietnamkonflikts entstand. Armstrong singt darin über eine schöne Welt, in der die Blumen für alle Menschen gleich blühen.

Wädenswil hört Deutschrap

Wädenswil dagegen hat einen «härteren» Musikgeschmack. Bis auf «Sweet but Psycho» sind die sechs beliebtesten Lieder auf Spotify allesamt deutscher Rap. «Baller los» von Mero wird in Wädenswil am meisten gestreamt. Darin geht es um den Weg des 18-jährigen Interpreten nach oben. Er rappt davon, wie auf den Erfolg auch die Freundinnen seiner Feinde anbeissen, und wie er diese Feinde aus dem Weg räumt. Dabei greift Mero ebenso wie andere Deutschrapper auf vulgäre Ausdrücke zurück.

So ist zum Beispiel «Skam Koh» von Azet ein Rapsong, dessen Text zur Hälfte auf Albanisch ist. Auch in diesem Lied geht es um die Sonnenseiten seiner Blitzkarriere, aber auch, wie man diesen Erfolg sichern muss: «Denn die 9mm, Baby, sie regelt alles.»

Erstellt: 18.03.2019, 16:40 Uhr

Spotify und die Schweizer Charts

Spotify ist ein Musikstreamingdienst. Gegen eine monatliche Gebühr von 12.95 Franken für Einzelpersonen und 19.90 Franken für die ganze Familie kann man in der App oder online fast alle Titel streamen und herunterladen. Nicht nur Musik findet sich auf Spotify: Es gibt Hörbücher, Podcasts und andere Tonaufnahmen. Beim Streaming werden Audiodateien nicht zum Aufbewahren heruntergeladen, sondern nur temporär abgespielt. Deshalb kann Spotify messen, welche Lieder wo gestreamt wurden. Ähnliche Dienste sind Apple Music, Google Play Music oder Deezer. Alle diese Dienste bieten ungefähr 30 Millionen Titel an. Spotify gilt jedoch schweiz- und weltweit als Marktführer.

Seit 2014 fliessen die Streamingzahlen auch in die Schweizer Charts mit ein. Es werden aber auch die Verkäufe von CDs gemessen. Zudem kommt es darauf an, wie oft und zu welcher Sendezeit ein Song am Radio gespielt wurde.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!