Wädenswil

Die Stadtpolizei Wädenswil steht unerwartet ohne Chef da

Die Polizei der Stadt Wädenswil hat eine personelle Umwälzung erlebt. Der bisherige Polizeichef Paolo Mikus ist seit Ende Jahr weg, fast zeitgleich wurden drei neue Stadtpolizisten vereidigt.

Führungslose Stadtpolizei: Seit Ende Jahr hat Wädenswil keinen Polizeichef mehr.

Führungslose Stadtpolizei: Seit Ende Jahr hat Wädenswil keinen Polizeichef mehr. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Chef der Stadtpolizei Wädens­wil haben wir in gegenseitigem Einvernehmen beendet», sagt Jonas Erni (SP), Stadtrat Sicherheit und Gesundheit. Paolo Mikus, der rund zehn Jahre lang die Fäden seines Korps in den Händen hielt, hat per Ende 2017 seinen Chefposten verlassen. Mikus’ Abgang ist laut Stadtrat­ Erni nicht überraschend. Diese­ Entwicklung habe sich seit einiger Zeit abgezeichnet. Warum das Arbeitsverhältnis beendet wurde, darüber schweigt Erni.

«Die Mitarbeiter von Paolo Mikus­ wurden zwar kurzfristig, aber rechtzeitig dar­über informiert, dass er nur noch bis zum 31. Dezember 2017 als Chef der Stadtpolizei fungiert», sagt Erni. Extern werden die personelle Veränderung wie alle anderen personellen Mutationen mit dem Verhandlungsbericht des Stadtrats noch offiziell ver­öffentlicht.

Die drei Neuen im Korps

Bereits jetzt publiziert ist hingegen das Stelleninserat, mit welchem die Stadt einen neuen Polizeichef sucht. Bis die Stelle neu besetzt ist, «übernimmt der stellvertretende Chef der Stadtpolizei, Martin Heer, die Führung», sagt Stadtschreiber Heinz Kundert.

Dem Abgang von Mikus sind im vergangenen Jahr drei per­sonelle Wechsel innerhalb des Polizeikorps vorausgegangen. Wie Jonas Erni mitteilt, stehe diese Fluktuation aber nicht in direktem Zusammenhang mit dem ehemaligen Polizeichef. Am Mittwoch informierte die Stadt Wädens­wil, dass diese drei ­neuen Stadtpolizisten kürzlich vereidigt worden sind.

Kuno Leuenberger ist bereits Mitte Mai vergangenen Jahres zum Korps gestossen. Davor ­hatte er während 15 Jahren bei der Stadtpolizei Zürich sowie acht Jahre lang im Kader der Bahnpolizei gearbeitet.

Louis Lehmann begann seine polizeiliche Laufbahn 2011, nachdem­ er die Polizeischule der Stadtpolizei Zürich absolviert hatte. In den vergangenen Jahren diente er in erster Linie als Frontpolizist im Kreis 4 in Zürich.

Robin Häusermann besuchte die Zürcher Polizeischule 2013 und war ebenfalls bei der Stadtpolizei Zürich als Frontpolizist angestellt. Wie die Stadt Wädens­wil mitteilt, sei allen drei neuen Stadtpolizisten eine bürgernahe, offene­ Polizeiarbeit wichtig, was sie in ihre tägliche Arbeit einflies­sen lassen möchten.

Mit den personellen Umwälzungen der vergangenen ­Monate werden Erinnerungen an 2007 und die Folgejahre wach. Die Stadtpolizei trennte sich damals von ihrem Chef. Bereits davor, aber auch danach verzeich­nete die Stadtpolizei mehrere Abgänge­ und hatte Mühe – auch aufgrund eines Fachkräfte­mangels –, die Stellen im Polizeikorps zu besetzen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 11.01.2018, 11:44 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!