Zum Hauptinhalt springen

Die Spitäler Paracelsus und Einsiedeln stärken gemeinsam die Chirurgie

Dank der Zusammenarbeit der beiden Spitäler in Richterswil und Einsiedeln gewährleistet ein Chirurgenteam neu eine Betreuung des chirurgischen Notfalls rund um die Uhr.

Das neue regionale chirurgische Netzwerk übernimmt ab 1. Dezember auch den chirurgischen Notfall am Paracelsus-Spital.
Das neue regionale chirurgische Netzwerk übernimmt ab 1. Dezember auch den chirurgischen Notfall am Paracelsus-Spital.
Manuela Matt

Insbesondere kleine Spitäler geraten immer stärker unter ökonomischen Druck. «Eine quantitativ und qualitativ gute Versorgung rund um die Uhr anzubieten, kann sich ein kleines Spital kaum mehr leisten», sagt Urs Birchler, Direktor des Spitals Einsiedeln mit 65 Betten.

Dies sei jedoch nicht der einzige Grund, weshalb das Spital Einsiedeln ab dem 1. Dezember mit dem Paracelsus Spital in Richterswil eine Kooperation eingeht, um ein überregionales chirurgisches Versorgungsnetzwerk aufzubauen. Koordiniert wird dieses von Lukas Krähenbühl, Professor und Leiter der Klinik Chirurgie am Spital Einsiedeln. «Es gab verschiedene Faktoren, um beiderseits eine Kooperation zu suchen», sagt Birchler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.