Thalwil

Die Rückkehr eines Flosses

Pünktlich zum Start der Badesaison hat der Thalwiler Badeplatz Ludretikon wieder ein Floss erhalten. In Sachen Sicherheit appelliert der Gemeinderat an die Eigenverantwortung der Badenden.

«Euses Floss isch zrugg»: Grosse und kleine Fans der Ludi-Badi geben ihrer Freude, dass der öffentliche Badeplatz wieder über ein Floss verfügt, mit einem Transparent Ausdruck.

«Euses Floss isch zrugg»: Grosse und kleine Fans der Ludi-Badi geben ihrer Freude, dass der öffentliche Badeplatz wieder über ein Floss verfügt, mit einem Transparent Ausdruck. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat Thalwil hat Wort gehalten. Die Gemeindeversammlung hat im vergangenen Dezember 13 000 Franken für ein Floss am öffentlichen Badeplatz Ludretikon bewilligt. Gemeindepräsident Märk Fankhauser (FDP) versprach damals, das Floss werde zu Beginn der Badesaison 2018 zur Verfügung stehen – obwohl im Dezember 2017 noch Fragen der Sicherheit und Haftung offen waren. Seit Anfang Mai ist das Floss nun tatsächlich zurück.

Zur Erinnerung: Seit zwei ­Jahren, seit Sommer 2016, ist die Badi Ludretikon – im Volksmund Ludi-Badi genannt – in einen ­öffentlichen Badeplatz ohne Aufsicht umgewandelt worden. Und zwar aus Spargründen. 50 000 bis 60 000 Franken kann die ­Gemeinde dadurch jährlich einsparen. Aus Sicherheitsgründen wurden auch das Sprungbrett, das Floss und andere Spielgeräte demontiert.

Wird IG bald zum Verein?

Zwar hatte die Gemeindeversammlung diese Einsparung im Dezember 2015 durchgewinkt. Denn in Sachen Gemeindefinanzen standen die Zeichen damals auf Rot. Dennoch formierte sich Widerstand gegen die Sparmassnahme in der Ludi-Badi. Es hat sich die Interessengemeinschaft (IG) Ludi-Badi gegründet. Sie hat sich mit verschiedenen Aktionen für eine neuerliche Aufwertung des Badeplatzes eingesetzt. Auch eine Kinderpetition wurde lanciert, rund 400 Schüler hatten diese unterschrieben. Sie argumentierten, Gross und Klein würden gerade das Floss als sichtbares Schwimmziel ver­missen.

Seit Anfang Mai ist es nun zurück. «Die frohe Botschaft verbreitete sich rasch unter den Kindern des Ludi-Quartiers», sagt Felix Känzig-Wolf von der IG ­Ludi-Badi. «Seither sieht man wieder viel mehr Kinder und Erwachsene schwimmen.»

Vor lauter Freude über die Rückkehr des Flosses haben sich zahlreiche Kinder und Erwachsene am Sonntagvormittag am Bade­platz Ludi getroffen. Um auf das Erreichte anzustossen und mit einem Transparent zu danken. Känzig sagt: «Mit dem Floss haben wir als IG unser Hauptziel erreicht.» Die IG will vorderhand nichts mehr unternehmen. «Aber wir werden genau beobachten, wie es mit der Seeuferplanung weitergeht», sagt Känzig.

Auch sonst ist die Geschichte der IG vielleicht noch nicht zu Ende erzählt. Überlegen sich ihre Exponenten doch, einen Quartierverein Ludretikon zu gründen. So gut hat ihrer Ansicht nach die Zusammenarbeit im Quartier funktioniert.

750 Franken für Züglete

Das neue Floss ist das alte, das vor­über­gehend in der Badi Bürger I war. Für Transport, Befestigung und Tauchen sind laut dem Thalwiler Gemeindeschreiber Pierre Lustenberger Kosten von 750 Franken angefallen. Der Unterhalt des Flosses von Mitte Mai bis Mitte September sei mit 4000 Franken veranschlagt.

Nach rechtlichen Abklärungen liess der Gemeinderat ferner die Hinweistafeln ergänzen und weitere Tafeln montieren. «Wir weisen explizit darauf hin, dass der Badeplatz unbewacht ist und kein Badmeister vor Ort ist», sagt Lustenberger. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 29.05.2018, 08:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die Thalwiler Badisaison wird ohne Ludi-Badi stattfinden

Thalwil Die Wogen schlugen hoch, als an der Thalwiler Gemeindeversammlung diskutiert wurde, die Ludi-Badi wieder ins Budget aufzunehmen. Der Antrag wurde schliesslich knapp abgelehnt. Viele verliessen daraufhin den Saal. Mehr...

400 Kinder wehren sich für ihr Seebad Ludretikon

Thalwil Das Seebad Ludretikon wird für zwei Jahre zum unbewachten Badebetrieb ­ohne ­Bademeister. Dagegen wehren sich über 400 Mädchen und Buben aus Thalwil mit einer Petition. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.