Zum Hauptinhalt springen

Die Post findet das Obergericht nicht

Von falschen Adressen, ungeöffneten Couverts und einem Erbstreit, der so schnell nicht vorbei sein dürfte. Ein kurioser Rechtsfall findet seinen Weg von Horgen bis ans Bundesgericht.

Da das Couvert ungeöffnet weitergesendet wurde, konnte der Beschwerdeführer vom Expeditionsprinzip der Post Gebrauch machen.
Da das Couvert ungeöffnet weitergesendet wurde, konnte der Beschwerdeführer vom Expeditionsprinzip der Post Gebrauch machen.
Symbolbild, Keystone

Schon kleine Steinchen können Lawinen auslösen. Dieses Steinchen trat unbewusst das Bezirksgericht Horgen los. Es entschied in einer Erbteilung – offenbar zu un­gunsten eines Beteiligten. Dieser betraute nämlich seinen Anwalt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Was der juris­tische Vertreter am Tag der Eingabefrist am 5. März 2018 auch tat, indem er die Einsprache an das Obergericht des Kantons Zürich­, I. Zivilkammer, Klausstrasse 4, 8000 Zürich, adres­sierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.