Zum Hauptinhalt springen

Der Umwelt zu Liebe will Adliswil künftig auf den Anbau von Chardonnay verzichten

Der Stadtrat will aktiv darüber informieren, wie schädliche Pflanzenschutzmittel aus den Gärten verbannt werden können. Gleichzeitig nimmt er auch den Adliswiler Hauswein unter die Lupe und wechselt die Rebsorte.

Eine Wümmet wird es am Lebernhügelweg in Adliswil auch in Zukunft geben – bloss mit einer anderen Rebsorte.
Eine Wümmet wird es am Lebernhügelweg in Adliswil auch in Zukunft geben – bloss mit einer anderen Rebsorte.
Archiv ZSZ

Die Adliswiler Gemeinderäte Marianne Oswald (Grüne), Stefan Neubert (GLP), Angelika Sulser (SP) und Anke Würl (CVP) sind besorgt, dass viele Hobbygärter in Adliswil Pflanzenschutzmittel unsachgemäss einsetzen. Die Politiker gelangten deshalb vor den Sommerferien mit einer Interpellation an den Stadtrat, damit die Exekutive die Hobbygärtner künftig aktiv über die biologische Gartenbewirtschaftung informiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.