Zum Hauptinhalt springen

Der weltberühmte Theologe, der sich in Oberrieden erholte

Karl Barth (1886–1968) gilt als der bedeutendste Theologe des 20. Jahrhunderts. Der «rote Pfarrer» aus Basel verbrachte fast 30 Jahre lang jeden Sommer im Ferienhaus Bergli in Oberrieden. Daran wird am Sonntag erinnert.

Der rauchende Theologe Karl Barth auf der Terrasse in Oberrieden.
Der rauchende Theologe Karl Barth auf der Terrasse in Oberrieden.
pd / Barth Archiv Basel

Für Karl Barth war das Bergli in Oberrieden eine zweite Heimat. In dieses Ferienhaus kam er von 1921 bis 1952 fast jeden Sommer. Hier arbeitete er an seinen Vorträgen, Vorlesungen und an seinem zwölfbändigen Hauptwerk, der «Kirchlichen Dogmatik».

Hier schrieb er Briefe, erholte sich beim Blick über den Zürichsee und empfing Freunde wie Gottlieb Duttweiler oder Dietrich Bonhoeffer, den lutherischen Theologen und bekennenden Gegner der Nationalsozialisten, der von diesen kurz vor Kriegsende im Konzentrationslager ermordet wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.