Zum Hauptinhalt springen

Der Spatenstich, der zwei Jahre auf sich warten liess

Am Spatenstich zur Erweiterung des Alters­zentrums Hochweid blickte der Stiftungsratspräsident auf den «anstrengenden Hürdenlauf» zurück, der das Projekt um zwei Jahre verzögerte hatte. Der Bau erfolgt nun in zwei Etappen bis Sommer 2018.

Nach zweijähriger Projektverzögerung konnten Peter Maier, Stiftungsrat, Martina Schmidhauser, Stiftungsrätin, Hans Ulrich Meier, Stiftungsratspräsident, Zita Ochsner, Zentrumsleiterin, Martin Berger, Gemeindepräsident, Wolfgang Rossbauer, Architekt (von links), den Bau zur Erweiterung des Alterszentrums Hochweid lancieren.
Nach zweijähriger Projektverzögerung konnten Peter Maier, Stiftungsrat, Martina Schmidhauser, Stiftungsrätin, Hans Ulrich Meier, Stiftungsratspräsident, Zita Ochsner, Zentrumsleiterin, Martin Berger, Gemeindepräsident, Wolfgang Rossbauer, Architekt (von links), den Bau zur Erweiterung des Alterszentrums Hochweid lancieren.
Sabine Rock

Als die goldfarbenen Spaten ergrif­fen und die roten Schutzhelme aufgesetzt waren, war er da: der Moment, auf den der Stiftungsrat des Kilchberger Alterszentrums Hochweid (AZH) zwei Jahre lang warten musste. Am Dienstagnachmittag nun konnte er den Spatenstich für seine zwei Erweiterungsbauten an der Stockenstrasse endlich vollziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.