Horgen

Der Pfarrer mit einer Leidenschaft für Oldtimer-Postautos

Kurt Liengme fährt gerne Postauto. Das ist für den Horgner Pfarrer, der Vertretungen im ganzen Kanton übernimmt, ein schönes Hobby und ein entspannender Kontrast zu seinem Beruf.

Pfarrer Kurt Liengme besitzt das 1957 erbaute Saurer-Postauto seit 16 Jahren.

Pfarrer Kurt Liengme besitzt das 1957 erbaute Saurer-Postauto seit 16 Jahren. Bild: Viviane Schwizer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurt Liengmes Postauto ist langsam und das gefällt ihm. Es fährt maximal 70 Kilometer in der Stunde. Autobahnen sind daher tabu. Dafür betätigt der Pfarrer zwischendurch gerne die Hupe seines Gefährts. Das macht ihm Spass.

Der nostalgische Dreiklang Dü-Da-Do stresst offenbar niemanden. «Die Leute am Strassenrand freuen sich, bleiben stehen und winken dem gelben Wagen zu», sagt der Pfarrer. Klar, dass die Gäste im Postauto dann ebenfalls begeistert grüssen.

Mit dem Pfarrer auf Tour

Etwa vier bis sechs Fahrten übernimmt Kurt Liengme jeweils in einer Sommersaison für Bekannte oder Kirchgemeinden. Gerne fährt er für Geburtstags- oder Hochzeitsgesellschaften. Auch in Kirchgemeinden ist er immer wieder mit dem 30 Personen Platz bietenden Postauto unterwegs. Er fuhr schon Konfirmanden ins Lager und Senioren in die Ferien. Seine häufigsten Destinationen sind das Zürcher Oberland, das Kloster Kappel im Säuliamt, Einsiedeln oder der Zürcher Zoo. Erfolg habe er mit den Fahrten jedes Mal, freut er sich, denn das beschauliche Gondeln in der Karosse gefalle Jung und Alt. Dabei wollte Kurt Liengme gar nie Auto fahren. Als Kind ist der Horgner mit seiner Familie mit der Eisenbahn, dem Bus oderalten «Schnauzen-Postautos» un­ter­wegs gewesen.

Bereits damals habe ihn aber das «Postauto-Virus» gepackt, vermutet er, da ihm die Erlebnisse mit dem ÖV gefielen. Autofahren lernte er dann doch, da er die weit im Kanton verstreuten Kirchgemeinden als Pfarrer ja erreichen muss, wenn er Vertretungen übernimmt. Fröhlich fährt Liengme fort: «Auch im Religionsunterricht ist das Postauto zum Thema geworden: Die Jugendlichen fragten mich nach meinem Lieblingsauto und staunten, als ich keinen Maserati oder Porsche, sondern ein Postauto nannte.»

Als Kurt Liengme 2002 auf dem Hirzel auf einem Parkplatz zufällig einen alten Saurer entdeckte, der zum Verkauf ausgeschrieben war, zögerte er nicht lange. Nur einen Tag nach der Besichtigung des Oldtimers unterschrieb er den Kaufvertrag. Damit ging für ihn ein Traum in Erfüllung. Der Pfarrer freut sich riesig, dass er nun seit 16 Jahren ein Saurer-Postauto des Typs C, Baujahr 1957, sein Eigen nennen kann. Dieses war bis 1980 im regulären Betrieb zwischen Einsiedeln und Brunni SZ unterwegs. Nach dem Kauf nahm Kurt Liengme Fahrstunden, um die nötige Prüfung als Lastwagen- und Carchauffeur zu bestehen. Bereits nach einem halben Jahr hatte er die nötige Lizenz.

Gemeinsam entschleunigen

Das Postautofahren beschreibt Liengme als körperlich anstrengend und anspruchsvoll. Er erklärt: «Das Gefährt wird mechanisch gesteuert, ist nicht synchronisiert und das Doppelkuppeln ist auch nicht jedermanns Sache.» Wenn er am Steuer sitzt, muss er sich enorm konzentrieren. Dabei gelingt es ihm, den Berufsalltag für eine Weile zu vergessen und sich zu entspannen. Nicht nur darum ist das Postautofahren für den Hobby-Saurer- Fahrer aber zur Passion geworden. Er interessiert sich für die Herkunft der Oldtimer und schätzt auch das Gemeinschaftserlebnis.

Um Profit gehe es ihm dabei nicht. Er freut sich ganz einfach, dass er den Gästen im Postauto mit einer speziellen Fahrt einunvergessliches Erlebnis bieten kann.

Kurt Liengme fährt in seiner Freizeit aber nicht nur Postauto, sondern trainiert auch Jugend­liche als Leichtathletiktrainer. Wichtig ist für ihn weiter sein Einsatz als Armeeseelsorger. In diesem Mandat lädt er regelmässig zu Gottesdiensten ein, die Männer verschiedener Konfessionen und Religionen freiwillig und in grosser Zahl besuchen. Kurt Liengme kann eben verschiedene Register ziehen, um Menschen zu begeistern undihnen etwas auf den Weg mitzu­geben. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 27.04.2018, 11:46 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!