Langnau

Der Langnauer Souverän durchkreuzt die Sparpläne des Gemeinderats

511 Personen besuchten die Gemeindeversammlung am Donnerstagabend. Viele von ihnen waren nicht damit einverstanden, dass der Gemeinderat im 2020 auf Kosten der Kinder und der Vereine sparen wollte.

Ergriff das Wort für die Vereine im Dorf: Peter Steiner vom Turbine Theater.

Ergriff das Wort für die Vereine im Dorf: Peter Steiner vom Turbine Theater. Bild: Archiv ZSZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den ersten Blick sah das vom Langnauer Gemeinderat erarbeitete Budget für das kommende Jahr unspektakulär aus. Bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 106 Prozent würde per Ende 2020 ein kleiner Verlust von 500 Franken resultieren. Dies bei einem Gesamtaufwand von über 46 Millionen Franken. Dennoch sorgte das Traktandum für einen Besucheransturm von 511 Stimmberechtigten und einige Diskussionen an der Gemeinderversammlung am Donnerstagabend im Schwerzi-Saal. Denn ohne spürbare Einsparungen ist laut Gemeinderat das beinahe ausgeglichene Budget nicht möglich.Dieses sei nur zu erreichen mit 45 zusätzlichen Sparmassnahmen in der Höhe von 420 000 Franken. Beispielsweise wenn die Beiträge an die Vereine um zehn Prozent gekürzt werden. Oder wenn das Skilager und die Schulsportkurse gestrichen werden - genauso wie der Dorfmärt.

Wichtig für die Gemeinde

Dagegen werten sich unter anderem die Vereine. Peter Steiner, Leiter des Turbine Theaters, stellte den Änderungsantrag «Vereinsbeiträge», um die Subventionskürzungen für die Vereine rückgängig zu machen.Die Sparmassnahme belaufe sich auf 8100 Franken, sagte Steiner. Dies sei ein sehr kleiner Betrag gemessen am Gesamtaufwand der Gemeinde.Steiner befand, die Integrationsarbeit des Fussballvereins oder das kulturelle Angebot seines Turbine Theaters seien ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens. Aus seiner Sicht wäre es falsch, dieses Engagement quasi zu «strafen».

Es folgten weitere Anträge, um einzelne der 45 Massnahmen aus dem Budget zu streichen. Die CVP wollte zum Beispiel die Einsparungen von 13 000 Franken für den Winterdienst wieder ins Budget aufnehmen lassen. Die SVP widerum störte sich an den Sparmassnahmen bei der Schule. Die Partei wollte nicht, dass Freizeitkurse, Schulsportkurse und Prüfungsvorbereitungskurse gestrichen werden.

Andere Votanten fragten sich, was der Gemeinderat bei all den Diskussionen über das Sparen eigentlich mit der Jubiläumsdividende vorhabe, welche die Zürcher Kantonalbank (ZKB) an alle Gemeinden ausschütte. Für Langnau bedeute das immerhin einen ausserordentlichen Zustupf von 226 000 Franken.

Überraschung verraten

Damit nahmen sie dem Gemeinderat eine Überraschung vorweg. Weil die ZKB sich wünschte, dass die Dividende für ein Projekt eingesetzt wird, dass der Bevölkerung zugute kommt, musste Gemeinderat Rolf Schatz (GLP), quasi auf Druck der Stimmberechtigten bereits verraten, was mit dem Geld geplant ist. So will Langnau auf Höhe der Spinnerei einen neuen Treppenzugang zur Sihl realisieren. Dieser soll die Bevölkerung näher mit dem Fluss verbinden, der durch das Dorf führt.

Anstelle einzelne Sparmassnahmen zu streichen, stellte die SP dann den Antrag, die Steuern um zwei Prozentpunkte auf neu 108 Prozent anzuheben – wie es der Gemeinderat schon vor einem Jahr vorschlug – und dafür die 45 Sparmassnahmen komplett zu streichen. Dieser Antrag wurde mit 256 zu 207 Stimmen abgelehnt. Zurück im Budget wollten die Stimmberechtigten aber den Dorfmärt, die Vereinsbeiträge, die Schulsportkurse, die Freizeitkurse, die Prüfungsvorbereitungskurse und das Skilager der Oberstufe haben. Weil der Steuerfuss bei 106 Prozent bestätigt wurde, haben die Budgetanpassungen des Souveräns im kommenden Jahr einen Verlust von 79 600 Franken zur Folge.

Erstellt: 05.12.2019, 23:20 Uhr

Artikel zum Thema

Spürbare Sparmassnahmen für Langnau

Langnau Gewichtige Sparmassnahmen und der Bau von Alterswohnungen stehen an der Gemeindeversammlung in Langnau im Fokus. Mehr...

Langnauer Gemeinderat streicht Dorfmärt und Skilager

Langnau Der Gemeinderat von Langnau rechnet für 2020 mit einem kleinen Minus. Der Steuerfuss kann nur gleich bleiben, wenn die Langnauer die «spürbaren Konsequenzen» tragen. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles