Sihlwald

Der Fischotter kehrt zurück

Der Wildnispark Zürich eröffnet am kommenden Sonntag die neue Saison. Diese steht im Zeichen des Fischotters. Mit einer Sonderausstellung widmet sich der Wildnispark dem Jäger, der sich langsam wieder in der Schweiz ansiedelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1989 galt der Fischotter in der Schweiz als ausgestorben. Und als das gilt er bis heute. Doch es gibt Hoffnung. In verschiedenen Kantonen wurden seit 2009 wieder Spuren des Tieres gefunden. Ebenso tappte der eine oder andere Fischotter in eine Fotofalle, im vergangenen Jahr wurden in der Aare Jungtiere beobachtet. «Im näheren Ausland leben Fischotter, deshalb hofft man, dass er auch wieder in die Schweiz zurückkehr», sagt Bettina Gutbrodt vom Wildnispark Zürich. Sie ist verantwortlich für die Ausstellung «Grüezi Fischotter — willkommen zurück», die am Sonntag eröffnet wird.

Weshalb siedeln die Fischotter sich langsam wieder in der Schweiz an, was benötigt es dafür und weshalb ist er überhaupt aus den Schweizer Gewässern verschwunden? Die Qualität des Wassers ist entscheidend, verrät Gutbrodt. Auf alle anderen Fragen und viele mehr findet der Besucher Antworten in der Sonderausstellung.

Die Ausstellung über den Fischotter kommt aus dem Bünder Naturmuseum. Sie wurde vom Naturmuseum Luzern überarbeitet und vom Wildnispark Zürich ergänzt.

Erlebbare Ausstellung

So sind beim Eingang der Ausstellung im Besucherzentrum Sihlwald gleich ein Futterautomat und ein Nistkasten zu sehen. Beides sind Originale aus dem Fischotter-Gehege beim Zentrum. «Wir wollten die Ausstellung für alle Besucher erlebbar gestalten», erklärt Bettina Gutbrodt. Kinder finden in sogenannten Erlebniskisten verschiedene Aufgaben rund ums Thema Fischotter. Sie können zeichnen, riechen oder ein Fell des Tieres anfassen und unter die Lupe nehmen.

Fotowände der Sihl — Aufnahmen des Flusses im Sihlwald aber auch in der Stadt Zürich — zeigen den lokalen Bezug. Eine Besonderheit ist der Erlebnisraum unter Wasser. In einem kleinen Raum haben die Verantwortlichen eine Unterwasserwelt der Sihl erschaffen. Steine aus dem Fluss und Hölzer sind zu finden, schwimmende Fische, aber auch ein altes Velo. Besucher können es sich in der Unterwasserwelt gemütlich machen und einen Film über Fischotter auf der Leinwand anschauen.

Ausstellung verlängert

Ein weiterer Höhepunkt im Rahmen der Ausstellung zum Fischotter findet jeden Mittwochnachmittag um 14 Uhr statt. Dann erklärt ein Tierpfleger beim Fischottergehege seine Arbeit und erzählt vom verspielten Fischjäger.

Die letztjährige Sonderausstellung «Mauswiesel und Hermelin», die sich im vorderen Teil des Besucherzentrums Sihlwald befindet, wurde aufgrund ihres Erfolgs verlängert.

Sonderausstellung «Grüezi Fischotter – willkommen zurück»: Besucherzentrum Sihlwald, 25. März bis 28. Oktober. Mehr Infos unter www.wildnispark.ch. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 22.03.2018, 16:28 Uhr

Saisoneröffnung

Die Saisoneröffnung des Wildnisparks Zürich erfolgt nächsten Sonntag, 25. März, mit musikalischem Rahmenprogramm. Ab 9 Uhr ist das Besucherzentrum geöffnet, ab 13 Uhr werden für die kleinen Besucher Basteln und Märchen angeboten. Die Vernissage der Sonderausstellung über Fischotter findet um 14 Uhr statt. Es sprechen Andres Türler, Stadtrat Zürich und Präsident Stifterversammlung Wildnispark Zürich, und Karin Hindenlang Clerc, Geschäftsführerin Stiftung Wildnispark Zürich. Um 14.20 Uhr hält Hans Schmid, Präsident Pro Lutra und Leiter Tierpflege Zoo Zürich, einen Vortrag über den Fischotter.(bol)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben