Adliswil

Der Bau des erweiterten Stadthauses verzögert sich

Das Adliswiler Zentrum bleibt eine Baustelle. Nachdem eine Stimmrechtsbeschwerde das Projekt «Stadthausareal» verzögert, ist auch der Erweiterungsbau des Stadthauses durch eine Submissionsbeschwerde blockiert.

Nachdem das Projekt «Stadthausareal» von einer Beschwerde blockiert ist, verzögert nun auch eine weitere Beschwerde den Erweiterungsbau des Stadthauses.

Nachdem das Projekt «Stadthausareal» von einer Beschwerde blockiert ist, verzögert nun auch eine weitere Beschwerde den Erweiterungsbau des Stadthauses. Bild: Archiv Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Februar hat das Adliswiler Stimmvolk einen Kredit von 22 Millionen Franken gesprochen, damit das Stadthaus erweitert werden kann. Nun - zehn Monate später - plant man nicht den Spatenstich, sondern wartet auf einen Eintscheid des Verwaltungsgerichts, wie es weitergehet.

Was ist passiert? Nach dem Volks-Ja hat sich die Adliswiler Exekutive im Rahmen des Wahlverfahrens für einen Generalplaner entschieden. «Wir haben dem Generalplaner den Zuschlag gegeben, der die Zuschlagskriterien nach unserer Ansicht am besten erfüllt hat», sagt Werkvorstand Patrick Stutz (SVP). Es habe aber unter den anderen Anbietern noch ein weiteres Generalplanerteam gegeben, das hinsichtlich der Bewertung der Zuschlagskriterien nahe am erstplatzierten Team lag. Und dieses ist gar nicht zufrieden, dass es das Nachsehen hatte. Das Team reichte eine Submissionsbeschwerde ein und blockiert so das Projekt.

Verzögerung bei Zeitplan

Welcher Generalplaner von der Stadt den Zuschlag bekommen hat und welche Firma gegen den Entscheid kämpft, will Patrick Stutz nicht verraten. Klar ist aber, dass es zu Verzögerungen kommen wird. «Eigentlich war geplant, dass im nächsten Jahr der Spatenstich erfolgt, was einen Bezug im Jahr 2019 ermöglicht hätte.» Dieser Zeitplan wird nun nicht mehr eingehalten werden können. Nicht nur, dass nicht genau gesagt werden könne, wann das Verwaltungsratsgericht einen Entscheid fällt. «Die Parteien haben danach das Recht, das Urteil an die nächsthöhere Instanz weiterzuziehen», sagt Stutz.

Die Erweiterung des Stadthauses ist bereits das zweite Mammutprojekt im Adliswiler Zentrum, das im Moment blockiert ist. Gleich gegenüber vom Stadthaus liegt das sogenannte Stadthausareal. Die Stadt Adliswil plant hier zusammen mit der Investorin Leutschenbach AG, das 6200 Quadratmeter grosse Areal mit vier Häusern zu bebauen. Im letzten Dezember genehmigte das Parlament das Geschäft, worauf hin zwei Einwohner eine Stimmrechtsbeschwerde einreichten. Die Begründung dafür war, der Stadtrat hätte mehr Geld verlangen können als den Verkaufspreis von 5,5 Millionen Franken für eine der Grundflächen. Auch hier wartet der Stadtrat auf eine Entscheidung - der Fall liegt momentan beim Bezirksrat.

Erstellt: 06.12.2016, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Beschwerde gegen Stadthausareal beim Bezirksrat eingereicht

Adliswil Der Boden des Stadthausareals ist mehr wert als vom Stadtrat bei der Abstimmung im Parlament angegeben. Das behaupten zwei Einwohner und haben darum eine Stimmrechtsbeschwerde beim Bezirksrat eingereicht. Mehr...

Parlament entscheidet über die Zukunft des Stadthausareals

Adliswil Dem Grossen Gemeinderat steht am Mittwoch eine lange Sitzung bevor. Neben dem Finanzplan 2015 bis 2019 und dem Budget fürs nächste Jahr, entscheiden die Parlamentarier auch über die Vorlagen zur Neugestaltung des Stadthausareals. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!