Wädenswil

Das schwimmende Restaurant wechselt den Besitzer

Das Motorschiff Glärnisch wird per Ende März verkauft. Für die aktuelle Pächterin heisst das Abschied nehmen vom Gastronomiebetrieb, in dem sie mehrere Jahre gearbeitet hat. 

Nach 13 Jahren verkauft der jetzige Eigentümer per Ende März das MS Glärnisch.

Nach 13 Jahren verkauft der jetzige Eigentümer per Ende März das MS Glärnisch. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ruhig liegt das MS Glärnisch im Wädenswiler Hafen vor Anker, doch im Hintergrund schlagen die Wellen hoch. «Ich verkaufe den Betrieb Ende März», sagt der Eigentümer Heinz Moser aus der Au. «Ab April hat die Glärnisch einen neuen Eigentümer.»

Wer der neue Besitzer ist, will Moser zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten, da die Verträge bislang noch nicht unter Dach und Fach sind. Nur so viel: Das Interesse sei gross gewesen, 18 Bewerber hätten sich bei ihm gemeldet. Der Verkauf beinhaltet auch die dazugehörige Bootsvermietung und den angrenzenden Sitzplatz, wo die Wirte in den warmen Monaten eine Sommerlounge betreiben.

Zeit zum Aufhören 

Heinz Moser hat das «Schiff», wie das Lokal im Volksmund nüchtern genannt wird, 2006 der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft abgekauft. Zuvor transportierte das 38 Meter lange Motorschiff 52 Jahre lang Passagiere über den Zürichsee.

Der Entscheid, den schwimmenden Oldtimer zu verkaufen, hat Moser schon vor langem getroffen. «Ich bin jetzt 74 Jahre alt, da ist es an der Zeit, ans Aufhören zu denken», erzählt Moser, der derzeit in Spanien weilt. Da der aktuelle Pachtvertrag Ende März auslaufe, sei jetzt der geeignete Moment dafür gekommen. Die gegenwärtigen Mieter seien von Anfang an über seine Pläne informiert gewesen. 

Keine Einigung zum Preis

2016 hatte Vera Hofmann gemeinsam mit einer Kollegin die Pacht übernommen. Als Letztere vor zwei Jahren Mutter wurde, führte Hofmann den Betrieb mit fünf Angestellten alleine weiter.

Hofmann kennt den Betrieb aber schon länger; bereits unter den ersten Pächtern stand sie als Angestellte hinter der Schiffsbar. «Natürlich bin ich traurig darüber, dass meine Zeit auf dem Schiff bald vorbei ist», meint die 34-Jährige. Anfangs auch Hofmann Interesse daran, die Glärnisch zu kaufen, doch zwischen ihr und Heinz Moser sei es bezüglich des Kaufpreises zu keiner Einigung gekommen.

Unklare Zukunft

In der Vergangenheit sorgte das MS Glärnisch immer wieder für Gesprächsstoff: Pächterwechsel, Insolvenz, Knatsch zwischen Wirt und Eigentümer und Querelen mit den Randständigen, die sich bei der Hafenmauer aufhalten, gaben zu reden.

Davon sei in den letzten drei Jahren aber keine Rede gewesen, erzählt Vera Hofmann. Auch mit den Nachbarn auf der Hafenmauer habe sie sich arrangieren können. «Und ich verlasse das Schiff zwar nicht mit dicken Taschen, doch finanzielle Probleme hatten wir nie», erzählt Hofmann.

Wie es mit der Glärnisch in Zukunft weitergeht, wer das Schiff übernimmt und was für ein Konzept verfolgt wird, das weiss auch Vera Hofmann nicht. Doch da der künftige Eigentümer den Gastronomiebereich selber führen wird, hat Hofmann dem Grossteil ihrer Angestellten bereits auf Ende letzten Monats gekündet. Mit zwei Servicemitarbeiterinnen wird sie den Barbetrieb bis voraussichtlich Mitte März weiterführen.

Unter der Woche hat das Schiff jetzt ab 16 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag ab 14 Uhr. Die Küche ist bereits geschlossen. Wohin es Hofmann danach verschlägt, weiss sie jetzt noch nicht, doch: «Bevor wir gehen, werden wir uns noch mit einer Austrinkete gebührend von Wädenswil verabschieden.»

Erstellt: 16.02.2019, 09:39 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles