Zum Hauptinhalt springen

Darum liessen die Behörden den Reidbachweiher absenken

Die Stadt Wädenswil und der Kanton liessen den Wasserpegel im Reidbachweiher um 1,60 Meter absenken. Von Fischern wurde der Zeitpunkt – wegen der aktuellen Trockenheit – kritisiert. Jetzt begründen die Behörden die Massnahme.

Der braune Uferbereich des Reidbachweihers lässt gut erkennen, dass der Wasserpegel zurzeit deutlich tiefer liegt als normal.
Der braune Uferbereich des Reidbachweihers lässt gut erkennen, dass der Wasserpegel zurzeit deutlich tiefer liegt als normal.
Moritz Hager

Dass der Reidbachweiher oberhalb des Tuwag-Areals in Wädenswil zurzeit viel weniger Wasser hat als sonst, hat mit der Trockenheit wenig zu tun. Vor zwei Wochen liess die Stadt, bewilligt durch den Kanton, den Wasserpegel um 1,60 Meter absenken.

Fischer kritisierten daraufhin, dass die Aktion während der anhaltenden Trockenheit durchgeführt worden ist. Wegen der schnellen Absenkung des Weihers sind zahlreiche Edelkrebse gestorben, wie ein Fischer gegenüber der ZSZ sagte. Auch könne die verschlechterte Qualität des übriggebliebenen Wassers für Fische zum Problem werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.