Zum Hauptinhalt springen

Breite Mittelschicht versus wenige Superreiche

Die Steuerstatistiken von Adliswil (Steuerfuss 100 Prozent) und Zumikon (Steuerfuss 85 Prozent) geben einen spannenden Einblick in die Verteilung der Einkommen und Vermögen ihrer Einwohner.

In Adliswil (Daten 2016) gehört fast die Hälfte der Steuerzahler zur Kategorie der Einkommensschwächsten. Knapp 5100 der 11100 Steuerpflichtigen versteuern ein Einkommen von 0 bis 50000 Franken. Anders als man vermuten könnte, ist diese Kategorie der Einwohner aber auch im reichen Zumikon (Daten 2017) stark vertreten. Dort gehören 40 Prozent der Steuerpflichtigen zu dieser Gruppe. Bei den höchsten steuerbaren Einkommen – ab 500000 Franken – ändert sich das Bild jedoch. In Zumikon kommen auf knapp 3000 Steuerpflichtige 130 aus dieser Kategorie (4,4 Prozent.) Diese liefern dem Fiskus 55 Prozent der gesamten Steuereinnahmen der Gemeinde. Oder anders ausgedrückt: Von den gesamthaft rund 36 Millionen Franken an Einkommenssteuern kamen von den Superreichen 19,9 Millionen. Die Zahlen sind wenig überraschend: Lange Zeit galt Zumikon als einkommensstärkste Gemeinde im Kanton. Genauere Analysen über die Verteilung der hohen Einkommen sind in Zumikon nicht möglich: Ab 500000 Franken werden diese nicht mehr gesondert aufgeschlüsselt.

Adliswils Steuereinnahmen sind derweil breiter abgestützt. Dort liefert der Mittelstand mit einem steuerbaren Einkommen von 50000 bis 200000 Franken rund 60 Prozent der Steuereinnahmen. Die Kategorie der Superreichen mit einem Einkommen ab 500000 Franken ist mit einem Anteil von 0,4 Prozent sehr gering. Dennoch liefern diese 42 Personen 7 Prozent der Adliswiler Steuereinnahmen.

Die unterschiedliche Zahl reicher Steuerpflichtiger schlägt sich auch bei den Vermögenssteuern nieder. In Adliswil spielen die 4,8 Millionen Franken an Vermögenssteuern vergleichsweise nur eine untergeordnete Rolle. Hier stehen sie 45,8 Millionen Franken Einkommenssteuern gegenüber. In Zumikon sind die Erträge aus den Vermögenssteuern mit rund 20 Millionen hingegen deutlich höher. Einkommenssteuern nimmt die Gemeinde rund 36 Millionen Franken ein.

Bei den Gewinnsteuern von Unternehmen hat die Sihltalstadt Adliswil die Nase vorn. 2016 betrug der Steuerbetrag gesamthaft 10,7 Millionen Franken. Über die Hälfte des Steuerertrages entfällt dabei auf zwei Unternehmen. In Zumikon liefern die juristischen Personen nur knapp eine Million Franken an Gewinnsteuern ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch