Horgen

Bezirksrat schmettert Rekurse gegen Gemeindeversammlung ab

An der Gemeindeversammlung hiessen die Horgner einen Gestaltungsplan für Wohnbauten im Ebnet gut. Rekurse gegen das Vorhaben lehnte der Bezirksrat nun ab.

70 zusätzliche Wohnungen sieht der private Gestaltungsplan Ebnet auf der rund 18 000 Quadratmeter grossen Obstwiese zwischen Ebnet- und Kummrütistrasse vor.

70 zusätzliche Wohnungen sieht der private Gestaltungsplan Ebnet auf der rund 18 000 Quadratmeter grossen Obstwiese zwischen Ebnet- und Kummrütistrasse vor. Bild: Steve Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Würfel sind gefallen: Der Bezirksrat lehnt zwei Rekurse gegen die Horgner Gemeindeversammlung vom 13. Dezember ab. Der Zankapfel war die Abstimmung über einen privaten Gestaltungsplan, der eine Überbauung mit rund 70 Wohnungen auf der Obstwiese im Ebnet neben der Feller AG vorsieht. Die Horgner sprachen sich an der Gemeindeversammlung mit 336 zu 204 Stimmen deutlich für den privaten Gestaltungsplan aus. Das Geschäft rief aber Rekurrenten auf den Plan.

Einer der beiden Rekurse wurde bereits vor der Abstimmung eingereicht. Hauptkritikpunkt war die bauliche Dichte, die gegen den übergeordneten Richtplan verstossen soll. Auch das Amt für Raumentwicklung des Kantons Zürich hatte in einer Vorprüfung im Juli 2018 festgestellt, dass die Anzahl Geschosse sowie die Gebäudelänge vom regionalen Richtplan abweichen. Im Bericht zur Vorprüfung hiess es damals, dass «ohne eine entsprechende Bereinigung im Gestaltungsplan keine Genehmigung in Aussicht gestellt werden kann».

Der Gemeinderat schrieb in der Weisung zur Abstimmung im Dezember: «Der kantonale Vorprüfungsbericht enthält mehrere Anträge, die durch die Gestaltungsplanverfasser übernommen wurden. Der Gestaltungsplan ist somit genehmigungsfähig.» An diesem Satz störte sich Anwohner Kaspar Huggenberg. Er reichte wenige Tage nach der Abstimmung beim Bezirksrat Horgen ebenfalls Rekurs gegen die Gemeindeversammlung ein.

«Ausreichend informiert»

Er warf dem Gemeinderat vor, dieser habe die Stimmberechtigten wiederholt falsch informiert. Er kritisierte, dass der Gestaltungsplan bezüglich baulicher Dichte weder ergänzt noch angepasst worden sei. Eine Genehmigung seitens Kanton habe daher nicht erwartet werden können. Zudem warf er der Exekutive vor, an der Gemeindeversammlung von Gebäudehöhen von 7 bis 10 Metern gesprochen zu haben, obwohl der Gestaltungsplan eine Fristhöhe von 14 Metern vorsehe.

Der Gemeinderat wies damals alle Vorwürfe zurück. Der Gestaltungsplan sei angepasst und in erneuter Rücksprache mit dem Kanton für genehmigungsfähig beurteilt worden. Zudem habe der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung von unterschiedlichen Baufeldern gesprochen, die von 7 bis 14 Meter hoch sein können.

Der Bezirksrat stellt sich nun hinter den Gemeinderat. Dieser habe bezüglich der gerügten Aspekte ausreichend informiert. Der Gemeinderat wird den Beschluss am Montag besprechen. Den Gemeindepräsidenten Theo Leuthold (SVP) freut das Urteil. Rekurrent Kaspar Huggenberg nimmt den Beschluss zur Kenntnis. Er habe diesen Entscheid erwartet und werde ihn nicht weiterziehen. «Auch wenn ich das Urteil nachvollziehen kann, hätte ich mir ein paar kritischere Worte des Bezirksrats gewünscht.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 01.03.2019, 19:09 Uhr

Artikel zum Thema

Anwohner nehmen Gestaltungsplan weiter unter Beschuss

Horgen Die letzte Horgner Gemeindeversammlung in diesem Jahr ist vorbei. Deren Nachbeben noch nicht. Ein Stimmrechtsrekurs gegen die Abstimmung über den privaten Gestaltungsplan Ebnet wurde nach der Versammlung eingereicht. Der Vorwurf: Falschinformationen seitens Gemeinderat. Mehr...

Grüne Wiese wird zum Politikum

Horgen In Horgen bahnt sich ein Rechtsstreit um das Gebiet Ebnet an. Anwohner haben gegen den Gestaltungsplan Einwendungen eingereicht. Sie kritisieren die zu hohe Dichte. Mehr...

Rekurs bedroht Abstimmung über Gestaltungsplan

Horgen An der Gemeindeversammlung entscheiden die Horgner vor allem über Geld- und Baufragen. Für Diskussionen dürfte der Gestaltungsplan «Ebnet» sorgen, zu dem ein Stimmrechtsrekurs hängig ist. Darin verlangen die Rekurrenten Auskünfte vom Gemeinderat. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.