Wasserball

Beste Saisonleistung der Horgner

Mit einem ungefährdeten 6:3-Heimsieg glich Horgen im Playoff-Halbfinal gegen Kreuzlingen zum 1:1 aus. Aus dem starken Kollektiv ragten Torhüter Luca Petricevic und Verteidiger Kevin Müller heraus.

Glanzparaden zeigte Horgens Torhüter Luca Petricevic im zweiten Playoff-Halbfinal gegen Kreuzlingen reihenweise.

Glanzparaden zeigte Horgens Torhüter Luca Petricevic im zweiten Playoff-Halbfinal gegen Kreuzlingen reihenweise. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während Petricevic in altbekannter Manier im Playoff zur Höchstform aufläuft, zeigte sich deutlich, dass Müller für den SC Horgen unverzichtbar ist. Er erzielte an diesem Abend nicht nur drei Tore, sondern war einer der wenigen Horgner, die mit viel Selbstbewusstsein immer wieder den Abschluss auf das Tor der Gäste suchten.

Die Partie war erst wenige Minuten alt, als augenscheinlich wurde, mit wie viel Siegeswillen die Horgner zur Sache gingen. Bereits nach 35 Sekunden zappelte der Ball dank einer schönen Einzelleistung von Kevin Müller zum ersten Mal im Tor Kreuzlingens. Zwar realisierte Marc Herzog wenige Sekunden vor Viertelsende den Ausgleich, doch zuvor bissen sich die Gäste an der Horgner Verteidigung die Zähne aus. Für Wasserball eher ungewöhnlich, blieb der zweite Spielabschnitt bis 18 Sekunden vor der grossen Pause ohne ein einziges Tor. Captain Oliver Fröhli erlöste die zahlreich erschienenen Zuschauer mit einer Kraftleistung zum 2:1-Pausenstand.

Petricevic mit Glanzparaden

Das dritte Viertel begann so, wie der Spielabschnitt zuvor geendet hatte: Horgen gelang durch den Deutschen Moritz Oeler kurz nach Wiederbeginn der wichtige Treffer zum 3:1. Und als sich Kevin Müller entschloss, ein weiteres Mal den Abschluss alleine zu suchen, lagen die Horgner bereits 4:1 in Führung. Doch Kreuzlingen gab sich der drohenden Niederlage nicht hin und verkürzte mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten.

Nun wuchs Horgens Torhüter Luca Petricevic über sich hinaus. Mit seinen Klasseparaden brachte er die Gäste vom Bodensee zur Verzweiflung. Die Thurgauer begannen langsam, aber sicher zu resignieren. Während den Gästen nichts mehr zu gelingen schien, realisierte Kevin Müller einen weiteren Treffer zum vorentscheidenden 5:3. Kreuzlingen erhöhte den Druck, doch spätestens bei Petricevic war bei den Ostschweizer Stürmern Endstation.

Das frenetisch anfeuernde Horgner Publikum sorgte dafür, dass Horgen in der Schlussphase wieder besser ins Spiel kam. Eine Sekunde vor Spielende gelang Florian Rengel mit einem beherzten Schuss in dieser spannenden Partie sein erster persönlicher Treffer zum 6:3-Schlussresultat.

Heimspiel am Donnerstag

Damit ist klar, dass die Horgner nach der morgigen dritten Partie in Kreuzlingen am Donnerstag nochmals zu einem Heimauftritt im Käpfnach kommen. (as)

Erstellt: 09.07.2018, 10:21 Uhr

NL, Playoff-Halbfinal

Horgen - Kreuzlingen 6:3 (1:1, 1:0, 2:1, 2:1)

Käpfnach. SR Brugarolas/Mudroch. – Strafen: 12 gegen Horgen, 10 gegen Kreuzlingen. – Horgen: Petricevic; Müller (3), Oeler (1), Miskovic, Fröhli (1), Rengel (1), Rek, Velikov, Osinski, Bjelajac, Caleta. – Kreuzlingen: Aleksic; Albers, Petrovic, Geiser, Marc Herzog (1), Joel Herzog, Philipp Herzog (1), Milovanovic, Pleyer (1), Carballo. – Stand in der Serie (best of 5): 1:1.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben