Zum Hauptinhalt springen

Befürworter der Fusion machen mobil

Speziell um die Belange der Horgner im Zusammenhang mit der Fusion mit Hirzel, möchte sich eine neue Gruppierung kümmern. Damit erhalten die Befürworter eine noch breitere Unterstützung.

Nationalrat Thomas Weibel präsidiert eine neue Gruppierung aus Horgen, die sich für die Fusion mit Hirzel einsetzt.
Nationalrat Thomas Weibel präsidiert eine neue Gruppierung aus Horgen, die sich für die Fusion mit Hirzel einsetzt.
Keystone

Dass die Sekundarschule im Hirzel im Falle einer Fusion mit Horgen aufgelöst werden soll, hat viele Fusionsgegner hervorgerufen. Doch nun erhält die geplante Eingemeindung eine immer breitere Unterstützung aus der Bevölkerung. Neben dem aus ehemaligen Hirzler und Horgner bestehenden Komitee «Zusammenfügen, was zusammenpasst - Ja zum Zusammenschluss von Horgen und Hirzel» hat sich nun eine zweite Gruppe mit dem Motto «Horgen heisst Hirzel willkommen» gebildet. In dieser sind alle politischen Parteien Horgens vertreten. Die Gruppe wird von Nationalrat Thomas Weibel (Grünliberale) präsidiert und von weiteren Mitunterzeichnern unterstützt.«Wir möchten ein möglichst deutliches Ja zur Eingemeindung von Hirzel erreichen», sagt Weibel. Dazu wolle die Gruppe von Horgen aus ein Zeichen setzen und die Horgner überzeugen und mobilisieren. «Wir sind davon überzeugt, dass wir zusammen mit dem Hirzel stärker sind als­ ­alleine», sagt Weibel. Zudem ­sollte man langfristig denken. Schliesslich müsse man in der Privatwirtschaft auch erst investieren, bevor man Synergien nutzen könne, gibt Weibel zu bedenken. «Mit der Eingemeindung hätten wir eine Vorbildfunktion im Kanton Zürich und würden als starker Partner akzeptiert werden», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.