Zum Hauptinhalt springen

Baustart für Horgner Öko-Siedlung verzögert sich

Am Siedlungsrand entlang der Bergstrasse plant die Trift AG ein neues, autoarmes Quartier. Die Gemeinde Horgen fordert dennoch, dass nachträglich eine Tiefgarage gebaut werden kann, falls das Konzept nicht aufgeht.

Auf diesem Areal soll ein neues Quartier entstehen.
Auf diesem Areal soll ein neues Quartier entstehen.
André Springer

Lange war es still um das zukunftsweisende Bauvorhaben beidseitig der Bergstrasse im Umgelände der Firma Feller AG. Doch nun scheint wieder etwas Schwung in das Vorhaben der Bauherrin, der Trift Bewirtschaftung von Grundstücken AG, zu kommen.

Die Firma ist von der Landeigentümerin und heutigen Verwaltungsrätin Anna Barbara Züst, einer Nichte der Unternehmerin Elisabeth Feller ( 1910–1973), eigens für das Projekt gegründet worden. Das Vorhaben beinhaltet ein komplett neues Quartier auf vier insgesamt 40 000 Quadratmeter grossen Arealen unterhalb der A3. Rund 120 Mietwohnungen, Gewerbeflächen und Gemeinschaftsräume sind geplant. Ein neuer Höhenweg verbindet die Areale Fischenrüti, Kuppe, Mitte und Stotzweid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.