Zum Hauptinhalt springen

Bald braucht man zum Leben nur noch eine App

Die konservative Baubranche steht vor einem Technologiesprung. Davon will die Elektroinstallationsfirma Feller in Horgen profitieren.

Thomas Schär
Raul Bonadé in der Produktion von Feller in Horgen: Der Leiter Innovation sieht im technologischen Wandel die grösste Herausforderung für die Elektroinstallationsindustrie in der Schweiz.
Raul Bonadé in der Produktion von Feller in Horgen: Der Leiter Innovation sieht im technologischen Wandel die grösste Herausforderung für die Elektroinstallationsindustrie in der Schweiz.
Patrick Gutenberg

An der kürzlich zu Ende gegangenen Fachmesse Swissbau war eines der wichtigsten Themen die digitale Transformation in Gebäuden: Warum?

Die Bauindustrie ist eine konservative Industrie. Prozesse, die sich über Jahrzehnte eingespielt haben, etwa beim Projektmanagement oder der Verwaltung eines Gebäudes, sind grundsätzlich nur schwer zu verändern. In den letzten fünf Jahren haben sich aber in diesem Umfeld viele junge Start-ups gebildet, die unter der Anwendung neuester Informations- und Kommunikationstechnologien effizientere und produktivere Geschäftsmodelle für das digitale Zeitalter entwickeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen