Zum Hauptinhalt springen

Axpo stellt die Erdverkabelung im Wädenswiler Berg vor

Die Bevölkerung im Wädenswiler Berg und die Stadt haben dafür gekämpft, dass die Axpo eine Starkstromleitung in den Boden verlegt. Mit Erfolg: Am Dienstagabend ist die Erdverkabelung zwischen Horgen und Wädenswil vorgestellt worden.

Der Wädenswiler Berg wird nicht stärker belastet mit überirdischen Hochspannungsleitungen. Die Axpo plant eine Erdverkabelung.
Der Wädenswiler Berg wird nicht stärker belastet mit überirdischen Hochspannungsleitungen. Die Axpo plant eine Erdverkabelung.
Archivfoto: Michael Trost

Der Startschuss des Widerstands, welchen die «IG Starkstromleitung unter den Boden» seit zwei Jahren geleistet hat, fiel anfangs 2016. Die Axpo kündigte damals an, die acht Kilometer lange Freileitung zwischen Horgen und Wädenswil zu modernisieren, um die Spannung von 50 auf 110 Kilovolt zu erhöhen. Anders als in Horgen sollte in Wädenswil die Leitung aber nicht in den Boden zu liegen kommen, sondern weiterhin frei geführt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.