Zum Hauptinhalt springen

Aus dreijährigem Provisorium wird eine definitive Bushaltestelle

Am Dienstag starten die Instandsetzungsarbeiten an der Zürcherstrasse. Dabei wird die provisorische Bushaltestelle Sonnenberg verschoben und ausgebaut.

Das Provisorium der Bushaltestelle Sonnenberg an der Zürcherstrasse wird aufgehoben und durch eine neue, definitive Haltestelle ersetzt. Die Arbeiten dafür dauern bis nächsten Oktober.
Das Provisorium der Bushaltestelle Sonnenberg an der Zürcherstrasse wird aufgehoben und durch eine neue, definitive Haltestelle ersetzt. Die Arbeiten dafür dauern bis nächsten Oktober.
Sabine Rock

Wer von der Autobahn her nach Thalwil hineinfährt, wird an der Zürcherstrasse von einem eingehüllten Metallgerüst begrüsst. Die Konstruktion ist eine provisorische Treppe, die zur ebenfalls provisorischen Bushaltestelle Sonnenberg gehört. Doch nun ist Schluss mit der fast drei Jahre alten Übergangslösung. Sie wird in den kommenden Wochen und Monaten in eine definitive Haltestelle umgebaut. Dies im Zusammenhang mit den heute startenden Instandsetzungsarbeiten auf der Zürcherstrasse.Das kantonale Tiefbauamt lässt den Strassenabschnitt zwischen der Kreuzung Sonnenberg-/Zürcherstrasse und der genannten Haltestelle instandsetzen. Dabei wird unter anderem ein neuer Fahrbahnbelag eingebaut. Hauptteil der Arbeiten ist aber die Neugestaltung der Bushaltestellen.

Fussgängerstreifen mit Insel

Gemäss den Plänen des Tiefbauamts wird die bergseitige Haltestelle, die heute unmittelbar an einer Stützmauer liegt, um fast 70 Meter in Richtung der Kreuzung verschoben. Die provisorische Metalltreppe, die zur Passerelle Etzlibergweg hochführt, kommt weg und wird am neuen Ort durch eine richtige Treppe ersetzt. Heute ist die Haltestelle nur über die Treppe erreichbar. Künftig wird sie aber behindertengerecht ausgebaut sein. Deshalb hat das Tiefbauamt einen Fussgängerstreifen mit Mittelinsel eingeplant. Zusätzlich wird die Haltestelle von der oberhalb verlaufenden Gemeindestrasse Auf der Mauer mit einem rund 70 Meter langen Trottoir erschlossen. Das Land dafür hat der Kanton der Gemeinde Thalwil für 17 000 Franken abgekauft. Auch die seeseits liegende Haltestelle bleibt nicht an ihrem heutigen Ort. Sie wird um 40 Meter Richtung Rüschlikon verschoben. Unterstände für die wartenden Passagiere seien nicht vorgesehen, teilt Heidi Egli, Kommunikationsbeauftragte der Gemeinde Thalwil mit. Die Unterstände hätten von der Gemeinde finanziert werden müsse.

Keine Verkehrseinschränkung

Das Bauprojekt kostet den Kanton Zürich 750 000 Franken. Die Gemeinde ihrerseits beteiligt sich mit 55 000 Franken an den Kosten für die neue Treppe. Die Zürcherstrasse, über die durchschnittlich über 16 000 Fahrzeuge pro Tag fahren, muss im Baustellenbereich verengt werden. Der Verkehr werde aber während der ganzen Bauzeit normal zweispurig geführt, heisst es in der Mitteilung des kantonalen Tiefbauamts. Einzig der Velostreifen muss aufgehoben werden. Der Betrieb der Busline 156, die zwischen Thalwil und Adliswil verkehrt, wird nicht eingeschränkt. Die auf der Zürcherstrasse signalisierte Höchstgeschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde bleibe erhalten, heisst es beim Tiefbauamt auf Anfrage. Die Bauarbeiten sollen Ende Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein. Dann geht auch die lange Entstehungsgeschichte der Bushaltestelle Sonnenberg zu Ende. Angefangen hatte sie mit der Anregung der Gemeinde, auf der Strecke zwischen den Haltestellen Rudishalden und Seehaldenstrasse einen zusätzlichen Busstopp aufzunehmen. Kanton und Busbetreiber traten darauf ein und nahmen nach dem Fahrplanwechsel im Juni 2014 die besagte provisorische Haltestelle in Betrieb.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch