Gemeindefusion

Alles bereit für die Grossgemeinde?

Sind Wädenswil, Schönenberg und Hütten bereit für den Zusammenschluss am 1. Januar? Wir haben Personal und Finanzen unter die Lupe genommen.

Was passiert mit den Blumen an den Ortstafeln? – Das ist eine der Fragen, welche die Gemeinden Wädenswil, Schönenberg und Hütten beschäftigt. Im Fusionsprozess sind sie damit bei den niederschwelligen Themen angelangt. «Wir sind bereit», sagt denn auch Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP).

Dennoch gebe es extrem viel zu tun, denn wenn Anfang des nächsten Jahres die Mitarbeitenden der Grossgemeinde ihre Arbeit aufnehmen, muss alles funktionieren. «Dann muss sich im Stadthaus auch ein Einwohner aus Hütten abmelden können, um ins Ausland zu gehen, oder die Steuerdaten aus Schönenberg müssen abrufbar sein», sagt der Stadtpräsident.

Der steinige Weg bis zur Fusion: Eine Chronologie Für eine seitenfüllende Darstellung HIER klicken.

Grösste Aufgaben geregelt

Extrem viel haben die Gemeinden und die Stadt Wädenswil laut Kutter bereits vorbereitet. «Seit das Verwaltungsgericht im letzten April die Gemeinde­beschwerde abgewiesen hat, arbeiten wir mit Hochdruck am Zusammenschluss der Gemeinden», sagt Kutter. «Als das Bundesgericht im Sommer die Forderung der Fusionsgegner nach einer aufschiebenden Wirkung zurückgewiesen hat, war für uns alles klar.»

Für die Einwohner von Schönenberg sinkt der Steuerfuss um 8 Prozentpunkte, für jene in Hütten sogar um 27 Prozentpunkte.

Die grössten Aufgaben seien geregelt. Dazu gehört die Personalfrage. Für die Grossgemeinde sind mehr Mitarbeitende nötig. Dazu wurden viele Angestellte der Berggemeinden übernommen. Viele behalten ihre bisherigen Aufgaben, einige erweitern ihre Tätigkeit oder haben neue erhalten. Auch im Bereich Finanzen ist Wädenswil auf Kurs. Am Montag wurde das erste Budget der vereinigten Stadt im Gemeinderat verabschiedet. Den Stadtpräsidenten freut es besonders, dass nach heutigem Stand für Wädenswil keine finanziellen Nach­teile entstehen. Der Steuerfuss bleibt bei 85 Prozent. Für die Einwohner von Schönenberg sinkt der Steuerfuss damit um 8 Prozentpunkte, für jene in Hütten sogar um 27 Prozentpunkte.

Eine besonders grosse Herausforderung sei die Datenübernahme. Denn alle Daten aus Schönenberg und Hütten müssen in das Datennetz von Wädenswil migriert werden. «Der Projektstand ist so gut, dass wir uns nun den weicheren Themen widmen können», sagt Kutter.

Vereine getroffen

In den vergangenen Wochen hat der Stadtpräsident zum Beispiel alle öffentlichen Vereine aus den Berggemeinden getroffen. Er stellte die Vereinsunterstützung der Stadt vor und nahm Fragen und Anliegen entgegen. Bei dieser Gelegenheit habe er den neu gegründeten Dorfverein in Schönenberg kennen gelernt. «Dieser wird für uns ein wichtiger Ansprechpartner sein, wie der Quartierverein Au», sagt Kutter.

«Vielleicht werde ich eine Zeit lang auch meine monatliche Sprechstunde in die Berggemeinden verlegen.»Philipp Kutter, Stadtpräsident

Wie im Ortsteil Au wird auch in Hütten und Schönenberg einmal jährlich eine Informationsveranstaltung stattfinden. Sie sei eine gute Möglichkeit, direkt mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten, deren Anliegen entgegen­zunehmen, aber auch um über ­geplante Projekte zu informieren, sagt Kutter. «Vielleicht werde ich eine Zeit lang auch meine monatliche Sprechstunde in die Berggemeinden verlegen.»

Eigenleben soll bleiben

Mit dem Gemeindezusammenschluss höre die Arbeit nicht auf. «Im Gegenteil», sagt Kutter. «Jetzt müssen wir uns kennen lernen.» Ziel sei es, die bestehenden und die neuen Ortsteile von Wädenswil zusammenzubringen. «Wir wollen erreichen, dass die Einwohnerinnen und Einwohner von Schönenberg und Hütten sich zugehörig fühlen», sagt der Stadtpräsident. Gleichzeitig soll das Eigenleben in den Ortsteilen bestehen bleiben und gestärkt werden. Ein wichtiger Grundsatz sei daher gewesen, die Infrastruktur, also die Turnhallen, Säle und Schulen zu erhalten.

Damit ein Zusammenwachsen der Gemeinden gelingt, veranstaltet die Stadt Wädenswil diverse Anlässe im kommenden Jahr. Den Anfang bildet der Neujahrsempfang am 2. Januar. Ab 16 Uhr wird ein Apéro serviert, um 17 Uhr werden die neue Gemeinde, speziell die neuen Ortsteile, offiziell willkommen geheissen. (Dorothea Uckelmann)

Erstellt: 17.12.2018, 12:43 Uhr

Artikel zum Thema

Endgültig grünes Licht für Grossgemeinde Wädenswil

Schönenberg Zeitlich zwar knapp, inhaltlich aber klar: Das Bundesgericht gibt nur zwei Wochen vor der Fusion von Hütten und Schönenberg mit Wädenswil seinen Segen. Mehr...

Kantonsräte verlangen bei Gemeindefusionen gesetzliche Neuwahlen

Gemeindefusion Da der Zusammenschluss mit Wädenswil um ein Jahr verschoben ist, werden Schönenberg und Hütten bis 2022 nicht im Wädenswiler Stadtparlament vertreten sein. Mit einer Anfrage wollen drei Kantonsräte nun verhindern, dass sich die Geschichte bei der nächsten Gemeindefusion wiederholt. Mehr...

Ein lauter und launiger Abschied

Schönenberg Zum letzten Mal sind am Donnerstagabend die Schönenberger Bürger zu einer Gemeindeversammlung zusammengekommen. Weil es keine Traktanden mehr gab, wurde sie zur Abschiedsfeier umgewandelt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben