Zum Hauptinhalt springen

Auf ein Bier mit vier Kandidaten

Gratisbier gab’s für die Gäste des Wahlpodiums mit den SP-Frauen Chantal Galladé, Julia Gerber Rüegg und den SVP-Männern Gregor Rutz und Jürg Trachsel.

Wahlpodium im Wädi-Brau-Huus: Chantal Galladé, Julia Gerber Rüegg, Benjamin Geiger, Gregor Rutz und Jürg Trachsel (von vorne).
Wahlpodium im Wädi-Brau-Huus: Chantal Galladé, Julia Gerber Rüegg, Benjamin Geiger, Gregor Rutz und Jürg Trachsel (von vorne).
André Springer

Beizatmosphäre «gewürzt» mit prominenten Nationalräten: Weniger trocken als andere Wahlveranstaltungen ist das Podium «Auf ein Bier mit...» im Wintergarten des Wädi-Brau-Huus, veranstaltet von SP und SVP. Offeriert waren Bier sowie ein kleiner Imbiss für die gut 50 Gäste, die am Montag das Duell der zwei SP-Frauen mit den SVP-Kandidaten mit zustimmendem wie ablehnendem Gemurmel, aber stets konzentriert verfolgen. Gesprächsleiter Benjamin Geiger, Chefredaktor der «Zürichsee-Zeitung», nimmt Lokalmatadorin Julia Gerber Rüegg (SP) gleich zu Beginn in die Zange, fragt, warum sie sich ein weiteres politisches Mandat nach ihrer langen Politkarriere nochmals antun wolle. Es gehe nicht um sie persönlich: «Ich will etwas zurückgeben auf dem Hintergrund meiner langen Erfahrung.» Gregor Rutz (SVP) hat bereits Nationalratserfahrung. Er sei sich bewusst, dass man in den Nationalrat nicht einziehen könne mit dem Vorsatz, ich komme, um die Schweiz zu retten, nein, es gelte, im Team zusammenzuarbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.