Wädenswil

Auf der Giessen-Halbinsel geht vor 2018 gar nichts

Drei Bauprojekte sollen noch auf der Giessen-Halbinsel entstehen. Trotz Einigung mit dem Heimatschutz 2016 ist bis heute bei der Stadt Wädenswil keine Baueingabe eingetroffen. Was ist los?

Die alten Kosthäuser auf der Giessen-Halbinsel werden sicher noch bis zum nächsten Jahr stehen bleiben.

Die alten Kosthäuser auf der Giessen-Halbinsel werden sicher noch bis zum nächsten Jahr stehen bleiben. Bild: Archiv André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Blick Richtung See zeigt rechts die topmodernen Wohnungen des sogenannten Beach House. Die Wohnungen, ab 2,2 Millionen Franken zu haben, sind mittlerweile verkauft. Links sind die Kosthäuser zu sehen, die über 100 Jahre auf dem Buckel haben. Die Fassaden sind alt und grau. Die Halbinsel Giessen in Wädenswil sollte eigentlich längst mit neuen Häusern und eleganten Gartenanlagen gefüllt sein. So sieht es der Plan der Immobilienfirma Peach Property vor.

Vier Projekte angedacht

Vier Projekte sollen entstehen; Neben «Beach House» sind das «Mews&Gardens», «Aquatica/Kölla/Mansion» und «Dockside». 2009, als Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) noch Stadtpräsident von Wädenswil war, wurde das Grossprojekt namens «Peninsula» präsentiert. Doch bis heute ist erst das Beach House mit seinen 23 Wohnungen realisiert worden. Lange stritt sich die Bauherrin mit dem Heimatschutz, der sich für den Erhalt der Zeugen der Industriezeit einsetzte. Bis vor Bundesgericht ging das Verfahren. Im Sommer 2016 schien der Durchbruch geschafft.

Heimatschutz stellte Opposition ein

Mehrere Kosthäuser wurden durch die Stadt aus dem Inventar erlassen, bei anderen Gebäuden, etwa der alten Fabrikantenvilla, hatte sich Peach Property dazu verpflichtet, geschützte Teile beizubehalten. Der Heimatschutz stellte seine Opposition ein. Jetzt würden eigentlich nur noch die Baueingaben fehlen. Doch bei der Stadt Wädenswil ist bis heute keine eingegangen.

Projekte angepasst

Will Peach Property die ambitionierten Projekte überhaupt noch umsetzen? Auf der neu gestalteten Website sind sie nicht zu finden. Das ist wohl Zufall, vor einigen Tagen, auf der alten Site, waren sie noch drauf. CEO Thomas Wolfensberger beschwichtigt. Von einem Ende der Projekte könne keine Rede sein. Er sagt auf Anfrage, dass die Eingabe wohl im ersten Quartal 2018 folgen wird. Er sagt, dass es trotz der langen Wartezeit keine Verzögerung gegeben hat. Man habe die Projekte noch etwas anpassen müssen, meint Wolfensberger. Sicher ist aber, dass der ursprünglich geplante Baustart schon lange verpasst ist. Auch bei den drei geplanten Projekten sollen in erster Linie Eigentumswohnungen entstehen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 22.10.2017, 14:36 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!