Zum Hauptinhalt springen

Auf den Spuren des Neuen Bauens in Wädenswil

Im Grossen und im Kleinen zeigt sich an Wädenswiler Bauten die Sprache der Bauhaus-Architektur. Eine Stadtführung schärfte den Blick für die Merkmale des Baustils.

Rund 40 Interessierte liessen sich zeigen, wie die Bauhaus-Architektur in Wädenswil ihre Spuren hinterlassen hat.
Rund 40 Interessierte liessen sich zeigen, wie die Bauhaus-Architektur in Wädenswil ihre Spuren hinterlassen hat.
André Springer

Wer in Wädenswil Schiff oder Zug besteigt, hat sie womöglich schon verpasst: diesen oder jenen Zeugen des sogenannten Neuen Bauens. Aus heutiger Sicht wirken sie denn auch geradezu unspektakulär. Oder wie wollte man sonst etwa das Stahlrohrgeländer am Schiffssteg bezeichnen? Doch in seiner gebogenen Form war es damals schon fast revolutionär – zumindest für das auf Architektur und Design geschärfte Auge. «Damals», das heisst: um 1920/1930. Erstmals war da das Biegen von Stahlrohren technisch überhaupt möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.