Zum Hauptinhalt springen

Anwohner gewinnen Antennenstreit

Das Bundesgericht hat einen fünfjährigen Streit um eine Mobilfunkantenne entschieden. Es stützt die Argumentation der Baukommission von Kilchberg.

Eine geplante Mobilfunkantenne in Kilchberg ist gemäss Bundesgerichtsentscheid nicht bewilligungsfähig.
Eine geplante Mobilfunkantenne in Kilchberg ist gemäss Bundesgerichtsentscheid nicht bewilligungsfähig.
Symbolbild, Keystone

In einer schier endlosen Geschichte dürfte das letzte Kapitel angebrochen sein: Das Bundes­gericht hat entschieden, dass die Mobilfunkantenne, welche die Netzbetreiber Sun­rise und Salt an der Alten Landstrasse 55 in Kilchberg bauen wollen, in der projektierten Form nicht bewilligungsfähig ist. Das Bundesgericht kippt damit das Urteil des Baurekurs- und des Verwaltungsgerichts. Und stützt die Baukommission Kilchberg, welche das Baugesuch 2014 abschlägig beurteilt hatte. Mit der Begründung, die 7,5 Meter hohe Antenne sei überdurchschnittlich gross und störe das Kilchberger Ortsbild. Die geplante Mobilfunkantenne treibt die Anwohner, die Baukommission und die verschiedenen gerichtlichen Instanzen seit fünf Jahren um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.