Zum Hauptinhalt springen

An der Pforte zum Paradies

Das Theater T-Nünzg feiert am Freitag Premiere seines neuen Stücks «Die Erziehung der Engel» von Esther Vilar. Darin greifen die Schauspielerinnen und Schauspieler das Tabuthema Tod auf.

Gott (Annette Bernhard) gibt eine letzte Weiterbildung für frisch Verschiedene, wie sie zu Engeln werden.
Gott (Annette Bernhard) gibt eine letzte Weiterbildung für frisch Verschiedene, wie sie zu Engeln werden.
Michael Trost

Mit dem Theaterstück «Die Erziehung der Engel» der argentinisch-deutschen Ärztin und Schriftstellerin Esther Vilar will das Theater T-Nünzg zum Nachdenken anregen und aufrütteln. Was passiert, wenn wir sterben? Gibt es Gott? Solche und andere Fragen werden aufgegriffen. «Unser aller Leben ist zeitlich begrenzt, der Tod ist aber immer noch eines der grössten Tabuthemen», sagt Regisseur Otti Marty. Im Stück gebe es auch lustige Szenen, aber keine Schenkelklopfer. «Wir sehen Theater nicht nur als 08/15-Unterhaltung, es muss nicht immer zum Lachen sein. Man darf auch mal ein ernstes Thema aufgreifen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.