Zum Hauptinhalt springen

Am Weltgebetstag der Frauen dreht sich alles um Zimbabwe

Die Horgner Pfarrerin Katharina Morello lebte mit ihrer Familie ein Jahr lang in Zimbabwe. Anlässlich des Weltgebetstags der Frauen blickt sie auf ihre Erlebnisse zurück.

Mai Jenica lässt sich nicht unterkriegen. Sie hat in der Stadt Jerera eine kleine Bäckerei eröffnet und fand so einen Weg aus der Armut.
Mai Jenica lässt sich nicht unterkriegen. Sie hat in der Stadt Jerera eine kleine Bäckerei eröffnet und fand so einen Weg aus der Armut.
PD

«Die Würde und Fantasie, mit der sich die Menschen in Zimbabwe ihren Problemen stellen, hat mich beeindruckt», sagt Katharina Morello. Die Horgner Pfarrerin lebte mit ihrer Familie ein Jahr lang in Zimbabwe. Sie bewundert die Initiative vieler der dortigen Frauen. Bis heute ist sie im Kontakt mit einigen von ihnen und freut sich, wenn sie etwa im Bereich Schulbildung von der Schweiz aus Hilfe anbieten kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.