Zum Hauptinhalt springen

Alte Pappeln stellten Risiko dar

Jahrelang standen vier grosse Pappeln beim Seegüetli. Auf Bitte der SBB hat die Stadt die alten Bäume nun aus Sicherheitsgründen fällen lassen. Das gewohnte Bild des Seegüetlis soll jedoch beibehalten werden.

Der «Tree Trimmer» der Fällag AG ist bereits am Werk. Ast um Ast wird die Pappel zerlegt.
Der «Tree Trimmer» der Fällag AG ist bereits am Werk. Ast um Ast wird die Pappel zerlegt.
Manuela Matt

Pappeln prägen seit jeher das Bild des linken Seeufers. So stehen auch beim Wädenswiler Seegüetli vier Exemplare – respektive standen. Am Donnerstag nämlich liess die Stadt die rund 25 Meter hohen Bäume fällen. Damit reagierte sie auf die Bitte der SBB, die die Sicherheitsbedenken geäussert hatte. «Das Risiko, dass die etwa 80 Jahre alten, teils morschen Bäume auf die Gleise fallen, war zu hoch», sagt Oliver Vogt, Leiter Unterhaltsdienste der Stadt Wädenswil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.