Zum Hauptinhalt springen

Albispass-Raser wird zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt

Ein 29-Jähriger ist am Fuss des Albispasses mit 111 km/h in eine Tempokontrolle gerast. Erlaubt sind 50 km/h. Er gefährdete bei einem riskanten Überholmanöver noch andere Verkehrsteilnehmer.

Im Gegensatz zu diesem Motorradfahrer hat es der Verurteilte nicht auf den Albispass geschafft. Er raste am Fusse des Albis in eine Geschwindigkeitskontrolle. Symbolbild: Michael Trost
Im Gegensatz zu diesem Motorradfahrer hat es der Verurteilte nicht auf den Albispass geschafft. Er raste am Fusse des Albis in eine Geschwindigkeitskontrolle. Symbolbild: Michael Trost

Der 29-jährige Mann wollte an dem schönen Samstagabend Anfang April nur einen Kaffee auf der Albispasshöhe trinken. Sein Ausflug endete abrupt. Die Polizei stoppte ihn, bevor er im Restaurant ankam. Mit 111 km/h raste er auf seinem schweren BMW-Motorrad in Langnau in die Geschwindigkeitskontrolle. Erlaubt sind 50 km/h. Er überschritt damit die erlaubte Geschwindigkeit nach Abzug der Toleranz um 57 km/h.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.