Zum Hauptinhalt springen

Ärger an der Gemeindegrenze

Die FDP Kilchberg geht gegen ein angedachtes Industriequartier in Adliswil auf die Barrikaden. Die Kritik: Adliswil wolle damit einfach Lärm und Verkehr der Kilchberger Bevölkerung aufbürden. Nur: Der Plan ist erst rein hypothetisch, erinnert der Adliswiler Stadtrat.

Es braut sich ein Nachbarschaftsstreit an der Gemeindegrenze zusammen. Kilchberg setzt sich gegen ein Adliswiler Industriequartier im Grenzgebiet Lätten zur Wehr.
Es braut sich ein Nachbarschaftsstreit an der Gemeindegrenze zusammen. Kilchberg setzt sich gegen ein Adliswiler Industriequartier im Grenzgebiet Lätten zur Wehr.
Manuela Matt

Transportunternehmen und Entsorgungsbetriebe im Stadtzentrum sind wenig attraktiv. Deshalb will Adliswil einen Teil des Gewerbes vom zentralen Gebiet Sood an den Rand der Gemeinde verlagern. Eventuell in das Gebiet Lätten an der Grenze zu Kilchberg, berichtete die Zürichsee-Zeitung.

Das Quartier in der Nähe der Autobahn A3 könnte sich für «produzierendes und teilweise lärmintensiveres» Gewerbe eignen, ist Stadtrat Felix Keller (parteilos) überzeugt. Der Haken: Ganz anders sehen das Nachbarn auf der anderen Seite der Gemeindegrenze, vor deren Haustüren das Industriequartier Lätten zu stehen käme. «Es stört uns extrem, wir halten die Idee für untragbar», findet die FDP Kilchberg klare Worte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.