Adliswil

Adliswil macht Rückzieher und verzichtet auf Lichtsignalanlage

Die Stadt wollte an einer Kreuzung eine Lichtsignalanlage installieren. Von diesem Vorhaben wendet sie sich nun ab. Ganz besonders freut das einen Adliswiler Leserbriefschreiber.

Mit einem durchgehenden Trottoir an der Einmündung der Sonnenbergstrasse ist Leserbriefschreiber Jürg Siedler zufrieden.

Mit einem durchgehenden Trottoir an der Einmündung der Sonnenbergstrasse ist Leserbriefschreiber Jürg Siedler zufrieden. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen «nachträglicher Einwendungen Dritter» hat die Stadt Adliswil ihr letztjähriges Strassenbauprojekt mit Lichtsignal an der Kreuzung Rellsten- und Sonnenbergstrasse überarbeitet. Neu soll anstatt der Installation eines Lichtsignals die Durchfahrtsgeschwindigkeit mittels anderer Massnahmen reduziert werden, wie die Stadt in einer Medienmitteilung schreibt. Sie plant, die Rellstenstrasse im besagten Bereich mit sogenannten Belagskissen - also Bodenwellen - auszustatten. Zusätzlich soll der bestehende Fussgängerstreifen 20 Meter weiter bergwärts zu liegen kommen. Der Anschluss der Sonnenbergstrasse werde als durchgehendes Trottoir umgebaut, der dortige Fussgängerstreifen aufgehoben. Bereits vollzogen ist die leichte Verlängerung der Tempo-30-Zone auf der Sonnenbergstrasse talwärts.

Das ursprüngliche Projekt mit Lichtsignal sollte 542000 Franken kosten. Einem Adliswiler war dieser Betrag eindeutig zu hoch: Jürg Sidler schrieb mehrere Leserbriefe, in denen er die «Verschwendung» von Steuergeldern anprangerte. «Dort fahren in der Stunde vier Autos durch, es läuft nichts», erklärt er seine letztjährigen Einwände gegen das Lichtsignalprojekt auf Anfrage. Die Stadt schenkte ihm und anderen Kritikern Gehör und organisierte im April 2018 eine Besichtigung der betroffenen Stelle mit verschiedenen Behördenmitgliedern, der Kantonspolizei und Bürgern. Dort diskutierte sie mehrere Alternativlösungen.

Kapo setzt Massstab

Die Einwände hätten sich nicht nur auf die Kosten der Lichtsignalvariante beschränkt, sagt Stadträtin Carmen Marty Fässler (SP), Ressortvorsteherin Werkbetriebe. Stadträtin Susy Senn (FDP), Ressortvorsteherin Sicherheit, Gesundheit und Sport, ergänzt: Anwohner hätten sich zu Wort gemeldet, dass die Lage an der besagten Kreuzung gar nicht so unsicher sei, wie die Stadt dies darstelle. «Die Stadt stellte aber durchaus gefährliche Situationen fest, insbesondere dann, wenn Kinder involviert sind.» Ausserdem habe die Kantonspolizei bei der Besichtigung darauf hingewiesen, dass ein Fussgängerstreifen aus 25 Metern Entfernung sichtbar sein müsse.

«Ein Lichtsignal hätte andere Unsicherheiten nach sich gezogen.»Susy Senn, Stadträtin Adliswil.

Die Stadt sei sich bewusst geworden, dass ein Lichtsignal nicht die beste Lösung sei, «weil es andere Unsicherheiten nach sich gezogen hätte», sagt Senn. Als Beispiel nennt sie, dass die Brücke zu eng sei für eine separate Abbiegespur, die im Falle einer Lichtsignalanlage nötig geworden wäre. Senn weist weiter daraufhin, dass Fussgänger - etwa Pendler auf dem Weg zum nahegelegenen Bahnhof oder Touristen auf dem Weg zur Luftseilbahnstation - möglicherweise nicht auf die Grünphase gewartet hätten. «Eine Trottoirüberfahrt ist deshalb die bessere Lösung.»

Kosten noch unklar

Jürg Sidler jedenfalls ist zufrieden mit dem neuen Vorschlag der Stadt. Eine durchgehendes Trottoir bei der Einmündung der Sonnenbergstrasse mache Sinn. Den Fussgängerstreifen zu verschieben habe er ebenfalls schon lange vorgeschlagen. Vor allem aber freut er sich, dass die Stadt keine 542000 Franken für das Lichtsignalprojekt ausgibt. Was das neue Projekt kostet, ist laut Marty Fässler noch unklar. Sie weist daraufhin, dass die Kosten des neuen Projekts nicht mit denjenigen des alten vergleichbar seien. Im Rahmen des neuen Projekts werden nämlich gleichzeitig bestehende Werkleitungen ersetzt.

Zurzeit wird das öffentliche Plangenehmigungsverfahren durchgeführt. Die Planungs- und Bauzeit beginne nächsten August und betrage ein halbes Jahr.

Erstellt: 03.02.2019, 18:00 Uhr

Situation Rellstenstrasse/Sonnenbergstrasse

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern.
Grafik: ake /Quelle: OSM

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.