Kilchberg

Stockengut-Kredit erhält hauchdünne Mehrheit

Die Stimmberechtigen von Kilchberg haben den Zusatzkredit für das Stockengut bewilligt. Nur 19 Stimmen machten den Unterschied.

Der Zusatzkredit für das Stockengut hat im Volk eine äusserst knappe Zustimmung gefunden.

Der Zusatzkredit für das Stockengut hat im Volk eine äusserst knappe Zustimmung gefunden. Bild: Archiv ZSZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Stockengut in Kilchberg erhält einen Zusatzkredit von 990000 Franken. Die Stimmberechtigten haben dem Vorschlag des Gemeinderates zugestimmt. Das Resultat fällt allerdings extrem knapp aus: 1240 Stimmende legen ein Ja in die Urne, 1221 sagen Nein. Nur 19 Stimmen machen also den Unterschied.

Mit diesem Geld kann nun ein Hofladen im Schweinestall des Gutsbetriebs gebaut und die umgebende Landschaft naturnah gestaltet werden.

Die Stimmberechtigten konnten beim Stockengut zwischen zwei Vorlagen auswählen: Die günstigere Variante des Gemeinderates (990000 Franken) hat sich gegen die teurere Lösung des Petitionärs Jean-Pierre Illi (Kredit von 1,54 Mio.) durchgesetzt. Letztere wird mit 1875 Nein- zu 534 Ja-Stimmen deutlich abgelehnt. Bei der Stichvorlage setzt sich ebenfalls die Lösung des Gemeinderates durch (1671 zu 473 Stimmen). Wären also beide Varianten angenommen worden, hätte ebenfalls der 990000 Franken-Kredit den Vorzug erhalten.

Die Stimmbeteiligung liegt bei 55 Prozent, einem für Kilchberg hohen Wert.

Der Abstimmungskampf um den Zusatzkredit für das Stockengut enthielt eine besondere Note: Nicht nur die Rechnungsprüfungskommission (RPK) sprach sich gegen beide Varianten aus, sondern auch ein Teil der Parteien. Und der Petitionär Jean-­Pierre Illi, aufgrund dessen Petition die Variante Hofladen unter den Arkaden ausgearbeitet wurde, machte eine Kehrtwende und zog sein Ansinnen zurück.

10,2 Mio. für Schulhaus-Umnutzung

Klar angenommen haben die Stimmberechtigten hingegen die zweite Vorlage in Kilchberg. Sie bewilligen einen Baukredit in Höhe von 10,2 Mio. Franken für die Sanierung und Umnutzung der Schulanlage Brunnenmoos. 1877 Stimmberechtigte sagen Ja, 592 stimmen Nein.

Weil die Gemeinde Kilchberg mit Rüschlikon das gemein­same Sekschulhaus Campus Moos baut, wird das Schulhaus Brunnenmoos frei. Für die verbleibende Primarschule sollen die Räume neu organisiert werden, und die Kindergärten im Schwellehüsli und Schellergut sowie die Musikschule sollen ins Brunnenmoos integriert werden. (mst/sib)

Erstellt: 12.06.2015, 15:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!