Wädenswil

Schweizer Nachwuchsreiterinnen messen sich in Wädenswil

Die besten jungen Springtalente treffen sich im Geren für die Nachwuchsmeisterschaften. Giulia Michelucci und Celestina Rhyner treten unter anderem für die regionalen Reitvereine an.

Die 13-jährige Celestina Rhyner will einen Platz auf dem Podest erreichen.

Die 13-jährige Celestina Rhyner will einen Platz auf dem Podest erreichen. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Glocke erklingt, der Applaus ist verstummt und Reiter und Pferd sind bereit für den Durchgang. «Ich liebe das Gefühl, wenn ich die Energie des Pferdes spüren kann kurz vor dem Start», sagt die Thalwilerin Giulia Michelucci. Sie ist eine von rund 100 Teilnehmern, welche vom 1. bis 4. August an den diesjährigen Nachwuchs-Schweizermeisterschaften im Springreiten mit öffentlichem Wettkampf mitmachen. Auf dem Reitplatz Geren in Wädenswil mit traumhaftem Ausblick auf den Zürichsee, werden ab nächstem Donnerstag vier Tage lang die besten Talente im Springreiten ermittelt.

«Ich liebe das Gefühl, wenn ich die Energie des Pferdes spüren kann kurz vor dem Start.»Giulia Michelucci, Reiterin

Aus der ganzen Schweiz erwartet OK-Präsident Samuel Bosshard je rund 50 Reiterinnen und Reiter für die Nachwuchsmeisterschaften sowie den öffentlichen Concours . Als Vertreter aus der Region starten unter anderem Giulia Michelucci vom Reitverein Schönenberg und Celestina Rhyner vom Kavalerieverein Wädenswil. Beide trainieren regelmässig im Geren und freuen sich auf den Wettkampf auf ihrem Heimplatz.

«Mein Ziel ist es, einen Platz auf dem Podest zu erreichen», sagt die 13-jährige Celestina Rhyner aus Wollerau bestimmt. Sie konnte in dieser Saison bereits einige Concours in ihrer Alterskategorie gewinnen. Für Giulia Michelucci, welche altersbedingt nicht an den Nachwuchsmeisterschaften, aber am öffentlichen Concours teilnimmt, zählt nur Eines: «Wenn es nicht mein Ziel wäre zu gewinnen, muss ich gar nicht teilnehmen», sagt die 28-Jährige.

Grosser Aufwand

Dass ihnen persönliche Erfolge wichtig sind, zeigt sich, wenn die beiden Reiterinnen von ihren intensiven Trainingsplänen erzählen. Giulia Michelucci nimmt sich jeden Tag die Zeit für einen Ausritt oder für ein knapp zweistündiges Training, entweder vor oder nach der Arbeit. Dafür müsse sie aber zuerst nach Schönenberg zum Reitstall Korrodi gelangen. «Wenn ich am morgen früh noch vor der Arbeit trainieren will, stehe ich um halb fünf auf», sagt Giulia Michelucci.

Giulia Michelucci (links) und Celestina Rhyner messen sich mit Springreitern aus der ganzen Schweiz Foto: Patrick Gutenberg

Für Celestina Rhyner, welche dem Nationalkader in ihrer Altersklasse angehört, besteht die grösste Schwierigkeit das tägliche Reiten und ihr Schulalltag an der Zurich International School zu vereinbaren. «Dies ist möglich, da ich gewisse Sportstunden an der Schule durch Reitunterricht ersetzen darf.» Trotzdem falle durch die Trainings, Vorbereitung und die Wettkämpfe an sich viel freie Zeit weg. Auf die Frage ob der Reitsport ihnen denn je zu viel Aufwand bereite, schütteln sogleich beide Reiterinnen unverzüglich die Köpfe.

Pferd von Spitzenreiter erworben

So überrascht es nicht, dass die erfahrene Giulia Michelucci und die talentierte Celestina Rhyner schon seit 13 beziehungsweise seit neun Jahren reiten. Die grosse Leidenschaft der beiden Reiterinnen verdeutlicht aber nicht nur der zeitliche, sondern auch der finanzielle Aufwand. Giulia Michelucci konnte ihr Pferd Dior van de Lucashoeve vor zwei Jahren vom Spitzenreiter und Olympiabronzegewinner Pius Schwizer erwerben. Und die junge Celestina Rhyner ist im Besitz von gleich zwei Pferden.

Doch egal wie gross der zeitliche oder finanzielle Aufwand in der Vorbereitung ist, für die beiden Reiterinnen aus den regionalen Reitverbänden wird der Erfolg an den Meisterschaften nur daran gemessen, wie schnell und fehlerlos sie ab nächstem Donnerstag die Parcours auf dem Sandplatz im Geren absolvieren werden.

Erstellt: 29.07.2019, 15:17 Uhr

Springreiten

Springreiten-Nachwuchs-SM in Wädenswil

Vom 1. bis 4. August finden im Geren die Schweizer Nachwuchsmeisterschaften im Springreiten statt. Gekürt werden die besten Jungreiter in den Kategorien Children (bis 14 Jahre alt), Junior (15 bis 18 Jahre alt) und Young Riders (19 bis 25 Jahre). Als Hauptpreise erwarten die Sieger in den jeweiligen Kategorien die Teilnahmeberechtigung an grösseren Concours in der Schweiz mit internationalem Teilnehmerfeld. Zusätzlich findet ein öffentlicher Wettkampf statt, der für Reiter mit Lizenz offen steht. Das OK-Team um Samuel Bosshard und 20 weiteren Helfern erwarten gegen 500 bis 800 Besucher pro Tag. (ret)

Mehr Infos unter: www.sm-waedenswil.ch

Artikel zum Thema

Dressurreiter messen sich auf dem Wädenswiler Geren

Wädenswil Während drei Tagen führt der KV Wädenswil mit Manuela Rhyner an der Spitze des OKs seine Dressurprüfungen durch. Im Mittelpunkt stehen am kommenden Wochenende die OKV-Dressurausscheidungen. Mehr...

«Ich hatte immer Pferde im Kopf»

Schönenberg Der Schönenberger Samuel Bosshard hat als Jugendlicher an einem Concours in Wädenswil sein erstes Pferd gewonnen. Jetzt organisiert er dort die Nachwuchs-Schweizermeisterschaften. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben