Thalwil

Raser fährt Polizei davon

Auf der Flucht vor der Polizei fuhr ein Autofahrer rückwärts aus der Autobahnausfahrt Wollishofen und raste später auf der Seestrasse durch Oberrieden. Die Polizei musste die Verfolgung abbrechen.

Der unbekannte Lenker fuhr auf der Autobahnausfahrt in Wollishofen wieder zurück auf die Autobahn.

Der unbekannte Lenker fuhr auf der Autobahnausfahrt in Wollishofen wieder zurück auf die Autobahn. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Autofahrer hat sich am Montagnachmittag in Zürich Wollishofen einer Polizeikontrolle entzogen und ist auf der Autobahn A3 Richtung Thalwil geflüchtet. Der Lenker der schwarzen Limousine mit abgedunkelten Seitenscheiben war kurz nach 15 Uhr auf der A3 Richtung Chur unterwegs. In Zürich Wollishofen wollte er die Autobahn verlassen und begab sich in die Ausfahrt. Dort bemerkte er, dass am Ende der Ausfahrt die Polizei Kontrollen machte. Der Fahrer, der mit einem Beifahrer unterwegs war, entzog sich der Kontrolle und fuhr rückwärts wieder auf die Autobahn A3 zurück, teilt die Kantonspolizei Zürich mit. Dort setzte er seine Fahrt Richtung Chur fort.

Verfolgung aus Sicherheit abgebrochen

Bereits auf der Autobahn beging der Unbekannte mehrere grobe Verkehrsregelverletzungen. In Thalwil verliess er die A3 und fuhr auf der Seestrasse durch Oberrieden Richtung Horgen weiter. Auch dort hatte der Wagen eine zum Teil massiv überhöhte Geschwindigkeit. Schliesslich brach die Polizeipatrouille, die dem Auto hinterher fuhr, aus Sicherheitsgründen die Verfolgung ab.

In solchen gefährlichen Situationen müsse die Polizei abwägen, sagt Kantonspolizeisprecher Beat Jost auf Anfrage: «Es gilt in erster Linie, Menschenleben zu schützen. Nimmt die Polizei die Verfolgung auf, darf der flüchtige Autofahrer nicht unnötig provoziert werden», erklärt Jost. Durchs Dorf mit überhöhter Geschwindigkeit zu fahren, wo auch zahlreiche Fussgänger unterwegs seien, wäre zu gefährlich gewesen. «Wenn die Polizei nicht mehr auf den Fersen ist, verlangsamen die Flüchtigen in der Regel», sagt Jost. Die Polizei sucht Zeugen. (zsz.ch)

Erstellt: 01.11.2016, 14:26 Uhr

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zum flüchtenden Fahrzeug oder deren Insassen machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel.: 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!