Frankfurt/Schönenberg

Prozess gegen «Zugschubser» soll Anfang Jahr stattfinden

Gegen den Mann, der in Frankfurt eine Frau und ihr Kind vor den Zug gestossen hatte, wird keine Anklage erhoben, sondern ein Antrag auf Unterbringung in einer Psychiatrie gestellt.

In diesem Haus in der Tanne (Schönenberg), wohnte der Täter.

In diesem Haus in der Tanne (Schönenberg), wohnte der Täter. Bild: Conradin Knabenhans

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tat im Juli schockte. Ein Eritreer soll in Frankfurt eine Mutter und ihr Kind vor einen Zug gestossen haben. Das Kind starb, die Mutter überlebte nur mit viel Glück. Der mutmassliche Täter, Vater von drei eigenen Kindern, lebte im Wädenswiler Ortsteil Schönenberg.

Nun sind die Ermittlungen abgeschlossen, wie die «Frankfurter Allgemeine» berichtet. Die Antragsschrift sei an das Gericht gegangen, dem Täter soll Anfang Jahr der Prozess gemacht werden. Da er als psychisch krank und schuldunfähig gilt, wird allerdings keine Anklage erhoben, sondern ein Antrag auf Unterbringung in einer Psychiatrie gestellt.

Schon kurz nach der Tat hätten die Ermittler Hinweise darauf gefunden, dass der Beschuldigte an einer Psychose leidet. Das Gutachten, das erstellt wurde, bescheinige ebenfalls eine psychische Erkrankung. Im Fokus des Prozesses dürfte deshalb die Frage stehen, ob die Tat im Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung zu sehen ist. (red)

Erstellt: 04.12.2019, 20:08 Uhr

Artikel zum Thema

Vorbei mit der Idylle: Hier wohnte der Täter von Frankfurt

Frankfurt/Wädenswil Der mutmassliche Täter vom Frankfurter Hauptbahnhof hat in Schönenberg gewohnt. Ein Augenschein im geschockten Dorf. Mehr...

Mutmasslicher Täter von Frankfurt wohnte in Schönenberg

Frankfurt/Wädenswil Der Täter vom Frankfurter Hauptbahnhof war zuvor im Bezirk Horgen wegen häuslicher Gewalt zur Fahndung ausgeschrieben. Er hatte mit seiner Frau und drei Kindern in Schönenberg gewohnt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!