Thalwil

Eine gelungene Einweihung – auch ohne Eis

Nach elf Monaten Bauzeit wurde am Samstag das neue Garderoben- und Technikgebäude für die Kunsteisbahn Brand in Thalwil offiziell eingeweiht.Auch wenn das Eisfeld noch nicht bereit war, sah man den Gästen die Freude am neuen Bau deutlich an.

Gemeinderätin Catherine Marrel durchschneidet zusammen mit ihren beiden Enkelinnen das Band.

Gemeinderätin Catherine Marrel durchschneidet zusammen mit ihren beiden Enkelinnen das Band. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war bereits bekannt: Die Eisaufbereitungsanlage stieg letzte Woche aus. Und so fehlte bei der Eröffnung des neuen Garde­roben- und Technikgebäudes für die Eis­bahn Brand in Thalwil am Samstag das Eis – das angekündigte Rahmenprogramm fiel ins Wasser. Trotzdem konnten die rund 100 anwesenden Gäste es scheinbar kaum erwarten, den neuen Bau von innen zu sehen. Bevor nämlich der Präsident der Liegenschaftenkommission, Andreas Federer (CVP), seine Will­kommensrede halten konnte, musste er einige von ihnen – vor allem die Kinder – höflich vom Ein­gang weg bitten. Erst sollte Gemeinderätin Cathe­rine Marrel (SP) das blaue Band durchschneiden und so das Gebäude offiziell für den Betrieb eröffnen.

Ein kurzer Schnitt, viel Applaus, dann waren die Kinder nicht mehr zu bremsen. Freudig rannten sie los, um jeden Winkel des neuen Baus zu erkunden. Davor richtete Gemeinderat Fede­rer aber noch seinen Dank an die Thal­wiler Stimmbürger ­sowie an alle am Projekt betei­ligten Parteien und erinnerte an die Vorgeschichte. Es sei schnell klar gewesen, dass das bis­he­rige Containerdorf, das nun durch den Neubau ersetzt wurde, keine langfristige Lösung sein konnte. Umso schöner sei es deshalb, dass die Thalwiler Bevölkerung hinter dem Bau stehe. Sie hat damals den für das Projekt notwendigen ­Kredit von 4,6 Millionen Franken mit 59 Prozent Ja-Stimmen-An­teil­ gutgeheissen. Zum Schluss fügte er an: «Eine gute Infra­struktur ist die optimale Voraussetzung für einen erfolgreichen Sportbetrieb in der Region.»

Genug Platz für alle

Das eingeschossige Gebäude ­zwi­schen der Autobahn und dem Eis­feld präsentiert sich nun in einem hellen Holzkleid. Der Aufenthaltsbereich vor den Garde­roben kommt durch die Glasfront Richtung Eisfeld schön zur Geltung. In der Mitte des Baus befinden sich die Schlittschuhausgabe sowie der Kiosk. Links und rechts davon werden jeweils zwei geräumige Garde­roben durch eine helle Dusche miteinander verbunden. Fünf weitere Nasszellen sowie die beiden Schiedsrichterkabinen, ein kleiner Technik- sowie ein Sanitätsraum runden den läng­lichen Bau ab. Bis zu 30 Personen passen in eine der neuen Garderoben, die alle einen unterschiedlichen Farbanstrich erhielten. Das freut vor allem die Ver­eine: «Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat. Nun hat die ganze Mannschaft in einem Raum Platz», sagt Martin Kindli­mann, Vorstandsmitglied des EHC Thalwil. Sehr nützlich seien zudem die beim Eingang angebrachten Stockhalter.

Ein riesiger Unterschied

Im zweiten Gebäude an der süd­lichen Schmalseite der Eisbahn wurde die ganze Technik unter­gebracht. Im unteren Geschoss befinden sich die Garage für die Eismaschine, die Druck­erhöhungsanlage, ein Lager- und ein Werk­raum sowie der Materialraum für den Hockeyclub. Im Obergeschoss sind die Wasser­aufbereitungs- und Heizungs­anlage, der Motorraum sowie die Kältezentrale untergebracht. Diese ist mithilfe eines Krans mit­samt dem alten Technikcontainer direkt ins neue Gebäude gehievt und an den Neubau angeschlossen worden. «Neu ist die ganze Steuerung der Anlage», verrät Eis­meister Ueli Brändle.

Lukas Heuss, Leiter des Dienstleistungszentrums Gesellschaft von Thalwil, ist zufrieden mit der Einweihung: «Dies ist ein riesiger Unterschied zur vorherigen Containeranlage. Nun können die Nutzer sich ins Warme zurück­ziehen. Das Gebäude wird künftig sehr belebt sein.» Dass er damit recht haben könnte, konnte man bereits am Tag der Eröffnung sehen. Noch lange sassen die anwesenden Gäste bei Speis und Trank zusammen und teilten ihre Freude an ihrem neuen sportlichen Heim. Und die Kinder verrieten, dass sie es kaum erwarten könnten, bald von der Garderobe aufs Eis zu gleiten. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 22.10.2017, 18:11 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!