Kilchberg

Eine Villa und ihre 14 Freunde

Seit zwei Jahren beleben 14 junge Menschen die Felber-Villa in Kilchberg. Grosszügigkeit und verrückte Ideen gehören zu ihrem Markenzeichen. Nun sucht die wohl grösste WG der Region ein neues Zuhause. Denn die Villa wird bald abgerissen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man hielt sie in Kilchberg schon für Hausbesetzer oder für arbeitslose Studenten. Doch weder das eine noch das andere trifft auf sie zu. Und doch ist es eine aussergewöhnliche Gemeinschaft, die die Felber-Villa direkt oberhalb des Bahnhofs Kilchberg seit zwei Jahren mietet und bewohnt. «Wir sind keine Zweck-WG», erzählt Michael Weyrich, einer der Bewohner. «Wir haben uns alle bewusst dafür entschieden, nicht nur miteinander zu wohnen, sondern Gemeinschaft zu leben.» Das bedeute ehrlich, unterstützend und grosszügig zu sein.

Kino, Malatelier, Fonduestübli

Was die zwölf Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 26 und 41 Jahren ebenfalls verbindet: ihre Kreativität und künstlerischen Begabungen. Das wird auf einer Entdeckungsreise durch die 24 Zimmer der alten Villa schnell deutlich. Im Kellergeschoss haben sie verschiedene Ateliers eingerichtet, zum Nähen, Töpfern und Malen. Auch ein Musikzimmer findet man, ein Kino, eine Wand voller Hüte oder ein Fonduestübli unterm Dach.

«Wir brauchen einfach Freiraum, um unser schöpferisches Potenzial ausleben zu können», erklärt das langjährige WG-Mitglied Remo Hiltebrand. «Dass wir dies hier in der Villa tun können, ist natürlich absoluter Luxus.»

Bevor die 14 Freunde 2016 nach Kilchberg zogen, wohnten sie ab 2008 die meiste Zeit in einem alten Winzerhaus an der Nordstrasse 331 in Zürich Wipkingen. Doch waren sie dort weit über das Quartier hinaus bekannt. Denn das Kollektiv 331 – wie sie sich passend zur damaligen Hausnummer nennen – verwandelte den eigenen Garten an mehreren Sommersonntagen in ein Café. So trafen Bewohner des benachbarten Altersheims auf Jung und Alt aus dem Quartier. «Die Sache wurde von Mal zu Mal grösser», erinnert sich Remo Hiltebrand. «Bei der letzten Durchführung kamen 1400 Leute, es ist im positiven Sinn ausgeartet».

Gratiskaffee für Pendler

Begegnungen schaffen, Menschen zusammenbringen. Dies nahm sich das Kollektiv auch in Kilchberg vor. So luden die Villenbewohner in den letzten zwei Jahren mehrere Male die Leute aus der Nachbarschaft ein. «Ich erinnere mich, wie in unserem Garten zwei Nachbarn erstmals miteinander gesprochen haben, obwohl sie schon Jahre nebeneinander wohnten», erzählt Weyrich mit einem Lächeln im Gesicht.

Sich gegenseitig für etwas begeistern können, ist eine ihrer grossen Stärken. Davon sind die jungen Leute überzeugt. Und so war es auch bei ihrer Aktion namens Milchberger Kafibar. Die Idee: Kilchberger Pendler auf ihrem Weg an den Bahnhof überraschen. WG-Bewohner Benjamin Siegenthaler erzählt: «Eine Woche lang standen jeweils zwei von uns am Morgen neben unserem Haus und verschenkten den Leuten Kaffee.» Manch ein Pendler sei über das Gratisangebot etwas «irritiert» gewesen.

Auch für den morgigen 1. August hat sich das Kollektiv 331 etwas einfallen lassen: Im Garten der Villa organisiert es für die Öffentlichkeit einen Brunch mit Live-Musik, daneben werden Bewohner und befreundete Künstler ihre Werke zum Kauf anbieten.

Auszug im September

Viele weitere Feste wird es in der Felber-Villa danach nicht mehr geben. Die heutige Besitzerin lässt das Gebäude im Herbst abreissen und baut an gleicher Stelle einen Neubau mit Eigentumswohnungen. Damit geht einerseits die Geschichte einer Villa zu Ende, die jahrzehntelang nicht nur als Wohnhaus, sondern auch als Privatklinik und Arztpraxis der ehemaligen Besitzerfamilie Felber diente. Der Hausarzt René Felber und seine Frau Friederike hielt darin auch eine wertvolle Porzellansammlung.

Der Abbruch bedeutet andererseits, dass die jetzigen 14 Bewohner bis Ende September ein neues Zuhause finden müssen. Noch seien sie auf der Suche. «Wir würden am liebsten irgendwo im Raum Zürich bleiben», sagt Michael Weyrich. Aber wichtiger als das Wo sei das Wie: «Wir möchten auch am neuen Ort kreativ sein können und offene Türen für Freunde und Nachbarn haben.»

Mercado Artisano – Kunst- und Handwerkmarkt mit Brunch und Musik, Mittwoch, 1. August, 11-17 Uhr Markt und Brunch, ab 18 Uhr Musik, Bar und Grill, Garten der Felber-Villa, Weinbergstrasse 26, Kilchberg. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 30.07.2018, 13:55 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.