Bezirksgericht Horgen

Chilenin reist in die Schweiz ein, um 14 Einbrüche zu begehen

Eine 20-Jährige wurde in Horgen nach einem Einbruch erwischt. Sie war eigens aus Chile eingereist, um hier zu delinquieren. 14 Einbrüche gab sie zu, dafür wurde sie zu einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt.

Eine Serieneinbrecherin musste sich am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Horgen verantworten.

Eine Serieneinbrecherin musste sich am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Horgen verantworten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Banden aus Osteuropa auf Einbruchstour in die Schweiz kommen, ist längst bekannt. Eher ungewöhnlich ist aber, dass die Kantonspolizei Zürich anfangs 2017 eine junge Chilenin verhaftet hat. 14 Einbrüche hat sie gestanden, die sie zusammen mit ihrem Bruder begangen hatte. Erwischt wurde die 20-Jährige, als sie in Horgen eine Wohnung ausräumte. Beute im Wert von fast 60 000 Franken stahlen sie und ihr Bruder. Darunter vor allem Schmuck, teure Kleider und Parfums. Offenbar wurden Nachbarn auf die Beiden aufmerksam, eine Polizeipatrouille nahte. Kein Wunder, denn leise waren die Chilenen nicht. So fiel etwa das Badezimmerfenster in die Badewanne, nachdem sie es aufgebrochen hatten. Dem Bruder gelang die Flucht vor der Polizei — er ist bis heute flüchtig — die Beschuldigte wurde angehalten.

200 000 Franken Beute

Gegenüber den Behörden gestand die 20-Jährige 14 Einbrüche oder Einbruchsversuche. Diese hatten sie und ihr Bruder innerhalb von acht Tagen verübt. Das Geschwisterpaar war aus Chile über Frankreich in die Schweiz eingereist. Von ihrer Basis im Glattbrugg aus, begingen sie die Einbrüche hauptsächlich im Zürcher Unterland. Aber auch in Küsnacht machten sie eine Beute von 20 000 Franken.

Erfolglos blieben die Beiden hingegen bei einem Einbruch in Zollikerberg. Sie schafften es nicht, die Terrassentüre aufzuwuchten. Waren im Wert von über 200 000 Franken stahlen die Geschwister insgesamt. Deliktsgut, dass niemandem zugeordnet werden konnte, fand die Polizei zudem in der Glatt, nahe bei der Wohnung , in der die Einbrecher hausten.

Vor dem Bezirksgericht Horgen erscheint die Beschuldigte in Handschellen. Sie sitzt zurzeit im vorzeitigen Strafvollzug in Hindelbank. Der Vorsitzende Richter hat nur wenige Fragen, das Verfahren wurde abgekürzt geführt. Die Antworten der Mutter einer zweijährigen Tochter wirken einstudiert. Sie sei sich bewusst, dass die Opfer der Einbrüche nicht nur materiellen, sondern auch psychischen Schaden erleiden mussten, sagt sie. Eine Antwort wie aus dem Handbuch «Wie verhalte ich mich richtig vor Gericht?». Ebenso kriegen die Richter die Standardsätze «Es tut mir sehr leid. Ich bereue, was ich getan habe.» zu hören.

Vorstrafe wegen Kleiderklau

Sie weiss nicht, warum sie in die Schweiz eingereist sind. Die Idee, in der Schweiz einzubrechen, habe ihr Bruder gehabt. Sie habe nicht damit gerechnet, was passieren werde. Auf Nachfrage des Richters sagt sie, dass sie damit die Verhaftung meine, nicht das Einbrechen. Die Beschuldigte verfügt bereits über eine Vorstrafe in Chile weil sie Kleider gestohlen hat. Sie wolle nun zurück nach Chile, studieren und ihrer Tochter eine gute Zukunft bieten, sagt die Beschuldigte zum Schluss. Zuvor muss sie allerdings die Mittelschule abschliessen. Das dauere noch vier Jahre.

Die Richter erheben den Urteilsvorschlag schliesslich der Staatsanwaltschaft zum Urteil: 32 Monate Freiheitsstrafe. Davon muss die Chilenin nur 10 Monate absitzen. Die bisherigen 195 Tage werden ihr abgezogen. Zudem wird die junge Frau mit einer Einreisesperre von 10 Jahren im gesamten Schengen-Raum belegt. Hart sei das, findet sie. Doch sie müsse es akzeptieren.

Erstellt: 02.11.2017, 15:52 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles